App barcoo erkennt käfig-ei-freie Lebensmittel

Berlin (ots) – Die kostenlose mobile Anwendung barcoo zeigt pünktlich zu Ostern an, welche Händler und Hersteller auf Eier aus Käfighaltung verzichten. Trotz Verbots in der EU werden Eier aus dieser konventionellen Tierhaltung in Nudeln, Backwaren und Fertiggerichten verarbeitet. Hier muss die Herkunft der Eier nicht gekennzeichnet werden.

Damit Verbraucher künftig sicher sein können, dass sie keine Produkte mit Eiern aus verbotener Käfighaltung verzehren, hat barcoo die Informationen des Portals kaefigfrei.de in die App integriert. Beim Scan des Barcodes von Lebensmitteln mit Eiern zeigt barcoo an, ob es sich um käfigfreie Eier handelt. Die Kampagne kaefigfrei.de, initiiert von der „Albert Schweizer Stiftung für unsere Mitwelt“, setzt sich gegen die Käfighaltung ein und listet Hersteller auf, die bereits „käfigfrei“ sind. Auf diese laufend aktualisierten Informationen greift barcoo zu. Die App, die bereits auf über 6 Millionen Mobiltelefonen installiert ist, macht sie so vielen Verbrauchern bequem zugänglich.

Bei ganzen Eiern zeigt barcoo bei Eingabe der aufgedruckten Eier-Nummer bereits seit dem vergangenen Jahr an, aus welcher Haltungsform das Ei stammt. In Zusammenarbeit mit KAT, dem Verein für kontrollierte alternative Tierhaltung, können Verbraucher so genau rückverfolgen, woher ihr Ei kommt.

Hintergrund
Insgesamt verbraucht jeder Deutsche durchschnittlich 210 Eier pro Jahr. Von den vier verschiedenen Haltungsformen wurde die Käfighaltung mit Beginn des Jahres EU-weit verboten. In dieser sind bis zu fünf Legehennen auf engstem Raum eingepfercht, es besteht keinerlei Auslaufmöglichkeit.

Im Juli 1999 verabschiedete die EU eine Richtlinie, die die Käfighaltung ab 2012 aus dem EU-Raum verbannen sollte. In Deutschland wurde diese konventionelle Tierhaltung bereits im Januar 2010 abgeschafft. Allerdings haben es 15 andere Mitgliedstaaten bisher nicht geschafft, die EU-Richtlinie umzusetzen, trotz der langen Vorlaufzeit von über zwölf Jahren. Darunter auch die Hauptlieferanten für Deutschland: Spanien, Holland, Frankreich und Polen.

Über barcoo:

Die kostenlose App barcoo (www.barcoo.com) macht Mobiltelefone zum Barcode-Scanner. Damit können Verbraucher über den Barcode auf der Verpackung Informationen zu Produkten abrufen. Barcoo macht die vorhandenen Produktinformationen, wie beispielsweise Lebensmittel-Ampel, Nachhaltigkeitsampel oder Preisvergleiche, allen Verbrauchern bequem zugänglich und schafft Transparenz beim Einkauf. Die App ist auf über 6 Millionen Mobiltelefonen installiert und für iPhone, Android-Geräte und Samsung bada verfügbar.

Foto: barcoo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.