Ausstellungstipp

Das Lenbachhaus wird im Frühjahr 2013 nach Umbau und Generalsanierung wieder eröffnet. Die Neueinrichtung eines Museums ist der ideale Anlass, die Geschichte des Hauses zu rekapitulieren, die Sammlung zu sichten, neue Konstellationen auszuprobieren, abgeschlossene und laufende Restaurierungsprojekte vorzustellen, altvertraute und kaum bekannte Werke einer kritischen Prüfung zu unterziehen. Ein noch leeres Gebäude von Grund auf neu zu bestücken, ist jedoch auch Ansporn, grundsätzlich über die Institution Museum und deren Aufgaben nachzudenken.

Diese letzte Ausstellung vor der Wiedereröffnung dient der intensiven Auseinandersetzung mit den Kunstwerken und der Thematisierung musealer Tätigkeiten, in diesem Fall vor allem die Bearbeitung der Sammlung unter wissenschaftlichen, konservatorischen und restauratorischen Gesichtspunkten. Wir bereiten damit die neue Sammlungspräsentation im Lenbachhaus vor. Der Kunstbau wird zum Laboratorium, in dem die Kunstwerke aus ihrer Verpackung geholt, kritisch auf ihren Zustand geprüft, aus- und eingerahmt, konserviert und restauriert oder neu fotografiert werden. In einzelnen Räumen probieren wir neue Hängungen aus. Von Freitag bis Sonntag geben wir Einblick in die Ergebnisse.

Gezeigt werden in dieser Zeit mehrere hundert Hauptwerke und auch unbekanntere Schätze des 19. Jahrhunderts, des Blauen Reiter, der Neuen Sachlichkeit sowie der Nachkriegsmoderne und der zeitgenössischen Kunst. Experimentelle Aufstellungen brechen chronologische Sehkonventionen: wir beginnen mit Dutzenden von Künstlerselbstbildnissen und Porträts, ja mit Köpfen überhaupt. Eine solche Zusammenschau nach Kunstgattungen spiegelt einen wichtigen Aspekt der Münchner Kunstgeschichte, in der freie Künstler spöttisch als „Fächler“ bezeichnet wurden. Es gibt Wiederbegegnungen mit ganzen Werkgruppen von Künstlern wie Lovis Corinth, Gabriele Münter, Hans Hofmann oder Günter Fruhtrunk und mit vor kurzem restaurierten Gemälden, darunter Franz von Stucks »Salome«. Alles ist in Bewegung, immer wieder andere Kunstwerke werden zu sehen sein.

Keine Aussage könnte die Intention der Ausstellung besser beschreiben als Karl Valentins »Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit«. Der Titel legt den Fokus sowohl auf die Kunst wie auch das intensive Arbeiten mit ihr, und hat zudem einen prominenten Anknüpfungspunkt in der Münchner Kulturgeschichte.

Kuratoren: Helmut Friedel, Karin Althaus
9. November 2012 – 10. Februar 2013
Öffnungszeiten: Freitag bis Sonntag, 10 bis 18 Uhr
Grafik: Ausstellungstitel: Karl Valentin © Karl Valentin-Erben / c/o RA Fette
Informationen im Internet

Der Kunstbau befindet sich im Zwischengeschoss des U-Bahnhofs Königsplatz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.