Bei Scheidungskindern steigt Risiko für Übergewicht und Fettleibigkeit

Die Scheidung der Eltern erhöht das Risiko bei den betroffenen Kindern für Übergewicht und Fettleibigkeit, glaubt man einer Studie, die online im Journal BMJ Open veröffentlicht ist. Insbesondere Jungen neigen demnach zu starker Gewichtszunahme. Die Studie basiert auf einer nationalen repräsentativen Stichprobe von mehr als 3.000 Schüler/innen aus 127 Schulen in Norwegen. Alle Kinder waren Teil einer umfangreichen norwegischen Erhebung aus dem Jahre 2010 (Norwegian Child Growth Study 2010). Im Verlaufe dieser Untersuchung wurden Gewicht, Größe und Taillenumfang der Kinder gemessen, deren Durchschnittsalter 8 Jahre betrug. Zusätzlich zu diesen Daten ermittelten die Forscher den Familienstatus der Eltern sowie Bildungsstand, ethnische Herkunft und Wohnort.

Ergebnis der Analyse

Rund eins von fünf Kindern (19%) war nach Kriterien des internationalen Obesity Task Force (IOTF) übergewichtig oder fettleibig, eins von zehn (8.9%) war bauchfett. Deutlich mehr  Scheidungskinder (54%), ähnlich wie Kinder von unverheirateten Eltern, waren übergewichtig oder fettleibig im Vergleich zu Kindern, deren Eltern noch verheiratet waren. Dieser Unterschied traf insbesondere auf die Jungen zu, deren Eltern geschieden waren. Sie waren zu 63%  in der Gruppe der übergewichtigen und fettleibigen Kinder vertreten.  Absolut betrug der Unterschied 9,9%- übergewichtig und 7,4 % Punkte fettleibig.
Die Autoren der Studie geben an, dass die Ergebnisse keine Grundlage dafür bilden, um Ursache und Wirkung exakt zu formulieren. Es konnte keine Aussage über die Länge der Scheidungszeit gemacht werden. Doch die Verbindung, die sie gefunden haben, weisen auch vorherige Studien anderer Wissenschaftler auf. Mögliche Erklärungen für einen Zusammenhang zwischen Scheidung der Eltern und Übergewicht bzw. Fettleibigkeit der Scheidungskinder könnte weniger Zeit für Haushalt und Kinder, wie beispielsweise Mahlzeiten kochen und gemeinsam einnehmen sowie die stattdessen häufiger von den Kindern gegessenen ungesunden Fastfood-Speisen sein. Ausserdem verfügen geschiedene Eltern häufiger über ein  geringeres Einkommen. Zudem bedeuten die Folgen der Scheidung für die Kinder Stress durch weitergehende Konflikte der Geschiedenen und die Notwendigkeit, neue Netzwerke aufzubauen.  Jungen scheinen besonders verletzlich zu sein. IMK

Quelle: [Parental marital status and childhood overweight and obesity in Norway: a nationally representative cross-sectional study doi 10.1136/bmjopen-2013-004502]

 

Foto: Fotolia©-Picture-Factory

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.