BELLE & SEBASTIAN – FilmTipp

Der kleine Sebastian lebt in den Bergen und ist viel mit dem alten César (Tchéky Karyo) unterwegs. Eines Tages beobachten die beiden, wie Jäger das Muttertier einer Bergziege erschießen. Es ist eine herzzerreißende Szene, doch Sebastian und César retten das kleine Babytier aus der Bergwand. Glücklich sieht der Junge später mit an, wie das Kleine in Césars Stall von einer anderen Ziege angenommen wird.

Wir befinden uns in den französischen Alpen, nahe der Schweizer Grenze. Es ist der Sommer des Jahres 1943.

Kurz darauf erhält César Besuch vom Bürgermeister und seiner Jagdgruppe. Sie sind auf der Suche nach einer „wilden Bestie“, die Schafe reißt. Sebastian muss zurück zu seiner Ersatzfamilie, der jungen Bäckerin Angelina und ihrem Freund, dem Arzt Guillaume. Dort lebt er, weil seine Mutter hinter den Bergen in „Amerika“ ist, wie ihm César immer erzählt.
Währenddessen kommen viele Verfolgte in die Bergregion, um in die sichere Schweiz zu fliehen. Oberleutnant Peter von den deutschen Besatzungstruppen ahnt das und verdächtigt die Dorfbewohner, als Fluchthelfer tätig zu sein. Gleichzeitig
setzt er Angelina unter Druck und verlangt von ihr einmal die Woche 30 Kilogramm Brot für seine Soldaten. Doch bei all dem kann er seine Zuneigung für die schöne und selbstbewusste Frau nicht verheimlichen.

 

Sébastian (Félix Bossuet) und Belle

Sébastian (Félix Bossuet) und Belle

Sebastian zieht tagsüber durch die Wiesen und bald sieht er die angebliche Bestie, die sich als große, zottelige Hündin entpuppt. Von César hatte Sebastian erfahren, dass sie einst von seinem Besitzer geschlagen und misshandelt wurde. César gibt eine alte Bauernweisheit von sich: Von so einem wilden, einsamen Tier hat man als Mensch nichts Gutes zu erwarten. Aber die Hündin ist nicht wild und zu Sebastian auch überhaupt nicht böse. Als sie ihm bei ihrem zweiten Aufeinandertreffen ganz nah kommt, hat Sebastian schon gar keine Angst mehr. Dieses große, zottelige Tier soll eine wilde Bestie sein, die vom ganzen Dorf gesucht wird? Nein, Sebastian weigert sich einfach, das zu glauben. Sebastian und die Hündin streifen schon bald gemeinsam durch die Berge und der Junge baut ihm in einer abgelegenen Hütte ein Versteck. Nach einem ausgedehnten und notwendigen Bad in einem kleinen See hat sich die Hündin in ein majestätisch
schönes, schneeweißes Tier verwandelt. Sebastian nennt sie begeistert „Belle“, die Schöne. Unterdessen kann Guillaume nicht mehr verheimlichen, dass er Flüchtlingen über die Grenze hilft. Er will Angelina nicht mit hineinziehen, was die junge Frau jedoch kränkt. Die Flucht durch die Berge wird immer gefährlicher.
Der alte César hat Sebastian durchschaut und stellt ihn und Belle. Er will das Tier erschießen, aber Sebastian stellt sich schützend vor sie. César begreift, dass von Belle keine Gefahr ausgeht und hilft Sebastian, die Dorfbewohner in die Irre zu
führen, die mit einer Treibjagd begonnen haben. Aber als sich die Nacht über die Berge senkt, ist Belle in die Enge getrieben und wird am Hinterlauf angeschossen. Gerade noch kann sie sich in das Versteck schleppen, wo Sebastian schon wartet…

Regisseur Nicolas Vanier („Der letzte Trapper“, „Der Junge und der Wolf“) hat mit BELLE & SEBASTIAN (Kinostart: 19. Dezember 2013) einen zauberhaften und imposant bebilderten Film über Freundschaft, Mut und Vertrauen geschaffen und hat mit Félix Bossuet in der Rolle des Sebastian einen vielversprechenden Jungdarsteller gefunden, der eine starke Debut-Performance hinlegt. Seinen väterlichen Freund César spielt der große französische Charakterdarsteller Tchéky
Karyo („Der Bär“, „Nikita“). Vorlage für „Belle & Sebastian“ ist die berühmte französische Fernsehserie nach Cécile Aubrys gleichnamigem Kinderbuch, die ab 1968 auch in Deutschland zu sehen war und für viele zu einer unvergesslichen Kindheitserinnerung wurde. Die erste Kino-Verfilmung wird nun eine neue Generation in die wunderbare Welt von Belle und Sebastian entführen.

„Aufwändig produziertes Kinderfilmkino, wie man es sich besser nicht wünschen kann – gefühlvoll, unterhaltsam und lehrreich“, deswegen vergibt die Deutsche Film- und Medienbewertung das Prädikat besonders wertvoll.

mit Félix Bossuet als Sebastian
Tchéky Karyo als César und v.a.

Regie Nicolas Vanier
Drehbuch, Adaption, Dialoge Juliette Sales, Fabien Suarez und Nicolas Vanier

im ASCOT ELITE-Filmverleih
Filmstart 19.12.2013

 

Foto zeigt Sébastian (Félix Bossuet) und Belle © 2013 Ascot Elite Filmverleih GmbH

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.