Bio-Erde für den Garten

Bio-Erde

Blumen auf dem Balkon oder im kleinen Hausgarten, jetzt ist die Zeit dazu, wieder zu bepflanzen und auszusäen. Dazu braucht man Pflanzen oder Samen, aber auch gute Pflanzenerde. Viele Verbraucher möchten ökologische Erden mit einem Biosiegel. Doch anders als bei Lebensmitteln ist die Bezeichnung „Bio“ bei Pflanzerde nicht gesetzlich geschützt und teilweise irreführend. Denn Bioerden haben häufig konventionelle Komponenten. Zum Beispiel Hornmehl aus konventioneller Herkunft oder Kompost aus städtischen Biomüllsammlungen. Dabei handelt es sich um Substrate und Erde, die auch im ökologischen Landbau eingesetzt werden können.

Auf dem Internetportal Ökolandbau können Verbraucher sich genau informieren, wie Bio-Erde zu erkennen und zu nutzen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.