Buchtipp Tonio – ein Reqiemroman

„Ich fühle ihn neben mir sitzen. Ich fühle ihn vor mir stehen. Ich fühle seinen warmen Atem in meinem Nacken…“ „Ich werde Tonio in meinem Fleisch spüren, solange ich lebende Nerven habe.“
Das schreibt ein Vater, der seinen noch nicht 22-jährigen Sohn verloren hat. Ein tragischer Unfall verletzte Tonio so schwer, dass er ihn nicht überlebte.
Der Vater ist Schriftsteller. Der Schriftsteller ist ganz gewollt und bewusst Vater geworden. Als das langersehnte Kind auf die Welt kam, fiel es ihm geradewegs in den Schoß – von der Mutter zum Vater. Und sofort hatte er nur den einen Wunsch, ihn und die kleine Familie zu versorgen und zu beschützen.
Mit dem Namen nimmt das Kind Besitz von seinen Eltern und mit der Namensgebung beginnt auch der Roman. Tonio – ein Name, den der Vater zerlegt, artikuliert und fühlt, dass er der richtige ist.
Oder war der Name mit zwei „o’s “ wie „dood“ – ein schlechtes Omen ? Auch das fragt sich der Vater. Hat er Schuld? Wie kann er weiterleben mit diesem Verlust, den er als Niederlage und Versagen erlebt. Anhand seiner Tagebuchaufzeichnungen rekonstruiert er das Leben des Sohnes und läßt uns so an diesem Leben teilhaben.
Trauer und Schmerz machen oft stumm und sprachlos. Dem Autor gelingt es aber, die Worte zu finden, um einen berührenden Requiemroman zu schreiben und Abschied vom lebenden Tonio zu nehmen. Damit setzt er dem toten Sohn zugleich ein unvergeßliches Andenken.
Ein sehr empfehlenswertes Buch, des wichtigen niederländischen Autors und ein weiteres literarisches Meisterwerk.

Cover des Romans "Tonio", Suhrkamp

Roman
A.ETh. van der Heijden
Erschienen: 14.11.2011
Gebunden, 671 Seiten
ISBN: 978-3-518-42259-5
Übersetzung: Helga van Beuningen
Suhrkamp

Über den Autor: Adrianus Franciscus Theodorus van der Heijden wurde am 15. Oktober 1951 in der Nähe von Eindhoven geboren. Er übersiedelte nach dem Abitur (1969) und einem abgebrochenen Psychologiestudium nach Amsterdam, wo er mit Unterbrechungen bis heute lebt. Er gehört zu den wichtigsten niederländischen Autoren. Sein mehrbändiges Werk „Die zahnlose Zeit“ wurde mehrfach ausgezeichnet.
Zuletzt erschienen:
Die Movo-Tapes 2007
Das Scherbengericht 2010

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.