CD – Tipps: „A Victim Of Stars 1982–2012“ und „Essential Levitation“

„A Victim Of Stars – 1982–2012“ vereint Aufnahmen aus der 30 Jahre umfassenden Solokarriere von David Sylvian, von seinen legendären Arbeiten auf Virgin Records bis hin zu seinen Werken aus jüngerer Zeit auf dem eigenen Label samadhisound. Zudem enthält das Doppelalbum einen neuen Song, den Sylvian exklusiv für diese Retrospektive aufgenommen hat.

Seine musikalischen Entdeckungsreisen in den 1980ern führten David Sylvian vom Avantgarde-Pop, stilvollen Jazz und den luftigen Exotica des Albums „Brilliant Trees“ (1984) über Ambient-Klanglandschaften und epischen Balladen auf „Gone To Earth“ (1985) hin zu dem semi-akustischen Album „Secrets Of The Beehive“ (1987). Unterstützt wurde er dabei sowohl von erstklassigen Jazzmusikern wie Mark Isham, John Taylor und Kenny Wheeler als auch von Rock- und Fusion-Gitarristen wie Robert Fripp, Bill Nelson und David Torn.

Seine regelmäßige Zusammenarbeit mit dem Komponisten Ryuichi Sakamoto vom Yellow Magic Orchestra führte zu Sylvians erstem internationalen Hit „Forbidden Colours“.

In den frühen 1990er Jahren unternahm Sylvian gemeinsam mit Robert Fripp eine Reihe von Tourneen, die 1993 schließlich zu dem gemeinsamen Studioalbum „The First Day“ und der Live-CD „Demage“ führten. Bereits 1991 hatte er mit den Musikern seiner ehemaligen Band Japan das nach dem neuen Projektnamen betitelte Album „Rain Tree Crow“ veröffentlicht. Erst 1999 folgte das Album „Dead Bees On A Cake“ mit der herausragenden Komposition „I Surrender“.

Mit großer Zielstrebigkeit erforschte Sylvian weiterhin sein Seelenleben, woraus 2003 das ambitionierte Album „Blemish“ hervorging. Im Trio-Projekt Nine Horses veröffentlichte er das nachfolgende Album „Snow Borne Sorrow“ (2005) und die EP „Money for All“ (2007). Sylvian arbeitete dabei mit seinem Bruder Steve Jansen und dem Elektronikkünstler Burnt Friedman zusammen. Die Musik war wieder Song-orientierter als auf „Blemish“.

Trotzdem entschloss sich Sylvian 2009, den eher improvisatorischen Stil von „Blemish“ mit dem Album „Manafon“ fortzusetzen. Auf seinem jüngsten Albums „Died In The Wool“ (2011) interpretierte er die Themen von „Manafon“ zusammen mit einem Streichorchester unter der Leitung des renommierten Komponisten Dai Fujikura.

Die neue Retrospektive „A Victim Of Stars – 1982–2012“ präsentiert einen interessanten Querschnitt aus der facettenreichen Karriere des englischen Musikers. Vom Remix des ehemaligen Japan-Klassikers „Ghosts“, über „Forbidden Coulours“, „Orpheus“ oder „Blackwater“ bis hin zum bisher unveröffentlichten Song „Where’s Your Gravity?“ Dazu gibt es einige Raritäten wie Single-Rückseiten oder mit „Heartbeat (Tainai Kaiki II)“ einen Song, der ursprünglich auf einem Album von Ryuichi Sakamoto erschienen ist.

Ein wirklich gutes Album!

Webseite des Künstlers

Titelliste: „A Victim Of Stars, 1982-2012“:

CD1:
01. Ghosts (Remix)
02. Bamboo Houses
03. Bamboo Music
04. Forbidden Colours
05. Red Guitar
06. The Ink In The Well
07. Pulling Punches
08. Taking The Veil
09. Silver Moon
10. Let The Happiness In
11. Orpheus
12. Waterfront
13. Pop Song
14. Blackwater
15. Every Colour You Are
16. Heartbeat (Tainai Kaiki II)

CD2:
01. Jean The Birdman
02. Alphabet Angel
03. I Surrender
04. Darkest Dreaming
05. A Fire In The Forest
06. The Only Daughter
07. Late Night Shopping
08. Wonderful World
09. The Banality Of Evil
10. Darkest Birds
11. Snow White in Appalachia
12. Small Metal Gods
13. I Should Not Dare
14. Manafon
15. Where’s Your Gravity? (Neuer, unveröffentlichter Titel)

Webseite des Künstlers

Künstler: David Sylvian
Titel: „A Victim Of Stars – 1982-2012“
Format: Doppel-CD
Label: Virgin/EMI
Vö.-Termin: 24.02.2012


„Essential Levitation“

Die Liebe zur Musik hält länger als so manche Ehe – 20 Jahre produziert das Team Chris Gilcher, IngmarHänsch und Marcell Meyer als Levitation den Sound, der sie beeinflusst und den sie gleichermaßen mitgeprägt haben. Chillout ist die musikalische Stilrichtung, mit der sie sich einen Namen gemacht haben, vor allem mit ihren Beiträgen zur bahnbrechenden Compilation-Serie Café Del Mar, allen voran „More Than Ever People“ feat. Cathy Battistessa.
Die Werkschau „Essential Levitation“ präsentiert auf 3 CDs und 20 Tracks nicht nur ein „Best Of“ der Stücke, die sich durch die gemeinsame Zusammenarbeit angesammelt haben, sondern auch zur Hälfte Songs, die speziell für diese Veröffentlichung über die letzten drei Jahre aufgenommen wurden.
Levitation haben stets den Ansatz verfolgt, dem Genre die Beliebigkeit von Fahrstuhlmusik durch hervorragendes Songwriting und erstklassige Sängerinnen zu nehmen. Dies gelingt eindrucksvoll durch klangvolle Beiträge, wie zum Beispiel von Mocci Ryen (u.a. Background-Sängerin von Patti Labelle), die der
Vorab-Single „How Wonderful“ oder dem trippigen „Circle Of Life“ eine gehörige Portion Laszivität einhaucht. Auch Caro Barths glasklare Stimme bei „These Thoughts“ lässt zusammen mit der spanischen Gitarre das Eis dahin schmelzen und setzt die nachdenklichen Lyrics in einen romantischen Kontext.
Durch den Einsatz verschiedener Vokalisten setzen Levitation die Akzente, die einer warmen Grundstimmung jeweils eine andere Farbe verleihen. Ihre Musik zeichnet sich durch einen analogen Sound aus, der die Sterilität anderer Produktionen weit hinter sich lässt. Der semi-akustische Soundtrack bewegt sich stets im
Downbeat-Tempo voran – schwere Beats, die das dubbige Fundament schaffen, auf dem sich schwebende Keyboard-Flächen, jazzige Rhodes-Akkorde oder eine Gitarre ausbreiten, um eine angenehme Atmosphäre zu schaffen. „Dabe Dabe“ fällt als Instrumental-Track mit four-to-the-floor Groove und einer Stimmung, die in
Richtung Underworld geht, aus dem Rahmen der chilligen Vibes, funktioniert aber im entspannten Kontext als Überraschungsmoment hervorragend.

Das Album hält auch unterschiedliche Mixe von bekannten Stücken wie „More Than Ever People“ als Überraschung bereit, die so noch nie zu hören waren. Die dritte CD ist als Bonus ein kontinuierlicher Mix von DJ Sweep, der die einzelnen Tracks ineinander fließen lässt. „Essential Levitation – 20 Years Of Ibiza Chillout“ ist sowohl ein Rückblick, als auch ein Neustart für ein Projekt, das nach längerer Zeit des Pausierens ein Zeichen setzen will.
Ein tolles Album!

Levitation Online
levitationibiza.com | facebook.com/LevitationIbiza | twitter.com/LevitationIbiza

A l b u m – Tr a c k l i s t i n g ( 3 – C D ) | V Ö 2 4 . 0 2 . 2 0 1 2
CD 1
01 Overture
02 Trip a Spin
03 More Than Ever People (Late Night Mix) (feat. Cathy Battistessa)
04 Out Of Time
05 Dabe Dabe
06 351 Seconds
07 Tears In Rain (Levitation Edit) – J. F. Sebastian
08 Distant Memories
09 Appreciation (Original Radio Mix) – Levitation vs. Jelly & Fish
10 Atlantic Tales
CD 2
01 How Wonderful (feat. Mocci Ryen)
02 More Than Ever People (Reggae Mix) (feat. Cathy Battistessa)
03 These Thoughts (feat. Caro Barth)
04 Circle Of Life (feat. Mocci Ryen)
05 Unlike Me (feat. Mocci Ryen)
06 Wide Open (feat. Anne K)
07 Driving In Your Car (Levitation Remix) – Playgarden
08 Sensual Summer
09 Out Of Time (Jelly & Fish Remix)
10 More Than Ever People (Original Ibiza Mix) (feat. Cathy Battistessa)

CD 3 (Levitation in the mix – continuous DJ Mix)
01 Overture
02 Wide Open (feat. Anne K)
03 How Wonderful (feat. Mocci Ryen)
04 More Than Ever People (Reggae Mix) (feat. Cathy Battistessa)
05 Appreciation (Original Radio Mix) – Levitation vs. Jelly & Fish
06 351 Seconds
07 Circle Of Life (feat. Mocci Ryen)
08 These Thoughts (feat Caro Barth)
09 Sensual Summer
10 Tears in Rain (Levitation Edit) – J. F. Sebastian
11 Distant Memories
12 More Than Ever People (2011 Revisited)
13 Unlike Me (feat. Mocci Ryen)

Album VÖ: 24. Februar 2012 | Label: Whirlpool Records | Vertrieb: Intergroove

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.