CD – TIPPS

Geboren in der Bretagne, die einst ein unabhängiges Königreich war und später eine kleine Provinz des französischen Reichs wurde, überrascht es nicht, dass Nolwenn Leroy, Autorin/Komponistin und französischer Popstar, eines Tages eben jenen Wurzeln ein Album widmen würde, die ihr die Liebe zur Musik geschenkt haben, ein Album mit Adaptionen traditioneller keltischer Songs.

Das Album verbindet Pop mit keltischer Musik, ist aber in erster Linie eine Hommage an jene Künstler und deren Melodien, die diese Songs erschufen. Mit bestechender Eindringlichkeit singt Nolwenn bekannte Lieder aus der Vergangenheit, mit einer klassischen Stimme von ganz außergewöhnlichem Timbre. Mit diesen in Bretonisch gesungenen Liedern beschwört die Chanteuse Erinnerungen an ihre Herkunft herauf und wirft einen Blick zurück auf ein Stück europäische Geschichte.

Mit hellem Geist, einer engelsgleichen Stimme und einem Sinn fürs Ungewöhnliche gelang es Nolwenn Leroy, sich aus ihrer vom Kommerz getriebenen Generation hervorzuheben, in der das Beschreiten unkonventioneller Wege weitgehend unbekanntes Terrain ist. Mit damals ungewissem Ausgang erschien „Bretonne“ am 6. Dezember 2010 in den französischsprachigen Ländern und erlangte rasch mehrfachen Platin-Status. Das Album war rekordverdächtige sieben Wochen Nummer 1 in Frankreich und ging mehr als 800.000 Mal über den Ladentisch.

Nolwenn Leroys Album „Bretonne“ wird heute, Freitag, den 20. Januar 2012 bei WE LOVE MUSIC, dem gemeinsamen Label von Universal und Starwatch Entertainment, veröffentlicht.

Ihre Premiere im deutschen Fernsehen wird Nolwenn Leroy am 25. Februar 2012 bei der großen Samstagabend-Show „Willkommen bei Carmen Nebel“ im ZDF zelebrieren.

TRACKLIST
CD
1. Tri Martolod 03:10
2. La Jument De Michao 02:56
3. Suite Sudarmoricaine 03:52
4. Greensleeves 03:41
5. Brest 03:05
6. Siuil A Ruin 03:07
7. Bro Gozh Va Zadoù 02:39
8. Mna Na H-Eireann 03:30
9. Ma Bretagne Quand Elle Pleut 03:11
10. Je Ne Serai Jamais Ta Parisienne 03:11
11. Karantez Vro 03:58
12. Le Bagad De Lann-Bihoué 03:41
13. Dans Les Prisons De Nantes 02:48
14. Scarborough Fair 03:55
15. Rentrer En Bretagne 04:29
TITEL
Die französische Ausnahmekünstlerin veröffentlicht ihr Erfolgsalbum „Bretonne“ am 20.01.2012
FORMAT
CD Album
ARTIKELNUMMER
0602527922362
VÖ 20.01.2012, B1

RMX 2

Blank & Jones haben auf ihrer neuen RMX2 Sammlung besondere Remixe zusammengetragen die allesamt von Superstars für Superstars erstellt wurden. Die spannende Frage ist dabei natürlich immer ob das Resultat den hohen Erwartungen Stand halten kann. Schließlich können auch manchmal zu viele Köche den Brei verderben. Da ja niemandem geholfen ist, wenn sie hier Beispiele für die misslungene Zusammenarbeit sammeln würden, konzentrieren sie sich auf die positiven Werke, die zum Glück in der klaren Mehrheit sind.
Den Auftakt macht Lenny Kravitz, der eher für seine 60er und 70er Rockeinflüsse bekannt ist.
Seine Technikaffinität ist jedoch nicht zu unterschätzen, allein wegen der Tatsache, dass er den Großteil seiner Alben immer komplett alleine eingespielt hat und schon deshalb immer das Mehrspur-Recording und Editing auf seine ganz eigene Weise genutzt hat. So verwundert es dann auch nicht, dass bereits in den 90er Jahren fast all seine Singles auch zum remixen vom Meister höchstpersönlich freigegeben wurden. Der von Blank & Jones ausgewählte Justice Remix ist allerdings neueren Datums, denn die beiden Franzosen fertigten diesen Remix im Rahmen des zwanzigjährigen Jubiläums seines großartigen „Let Love Rule“ Albums an, und zeigen dabei wie man zwei Genres perfekt kombinieren kann.
Das Hamburger Duo Digitalism schlägt musikalisch in eine ähnliche Kerbe und liefert einen ihrer besten Remixe bis zum heutigen Tage für Depeche Mode Frontmann Dave Gahan ab.
Apropos Depeche Mode – kein Fan hätte sich wohl jemals zu träumen gewagt, dass das Gründungsmitglied Vince Clarke jemals wieder musikalisch Hand an einen Depeche Mode Song anlegen würde. Bei „Behind The Wheel“ ist es nun doch passiert. Und das Ergebnis lässt sämtliche Fans schon ungeduldig auf die neue angekündigte Zusammenarbeit von Martin Gore und Vince Clarke warten, denn es hätte homogener nicht klingen können.


RMX 2 – curated by Blank & Jones [ VÖ 20.01.2012 ]

01. Let Love Rule (Justice Remix) – Lenny Kravitz
02. Kingdom (Digitalism Remix) – Dave Gahan
03. Miracle Cure (Onetwo Remix) – Blank & Jones with Bernard Sumner
04. West End Girls (DJ Hell Remix) – Pet Shop Boys
05. Behind The Wheel (Vince Clarke Remix) – Depeche Mode
06. New York New York (Armand Van Helden Remix) – Moby feat. Debbie Harry
07. The One (Freemasons Vocal Club Mix) – Kylie Minogue
08. Four To The Floor (Thin White Duke Remix) – Starsailor
09. Same Old Scene (Glimmers Remix) – Roxy Music
10. Colours (Fred Falke Remix) – Hot Chip
11. Before Today (Chicane Remix) – Everything But The Girl

Blank & Jones Online
blankandjones.com | facebook.com/blankandjones | twitter.com/blankandjones | soundcolours.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.