David Lynch – Dark Splendor

Raum Bilder Klang

Bekannt wurde er durch Filme wie „Der Elefantenmensch“, „Blue Velvet“, „Wild at heart“, „Lost Highway“ oder die Fernsehserie „Das Geheimnis von Twin Peaks“.
Nun zeigt das Max Ernst Museum Brühl des LVR erstmals in einem deutschen Museum Kunstwerke des amerikanischen Kultregisseurs David Lynch. Themen, Motive und Formenrepertoire seiner bildkünstlerischen Arbeiten und seiner Filme durchdringen sich wechselseitig. In der Ausstellung werden Gemälde, Aquarelle, Lithographien, Zeichnungen, Fotografien sowie eine Rauminstallation zu sehen sein. Parallel dazu präsentiert das Max Ernst Museum Brühl des LVR eine Reihe kaum bekannter Kurzfilme aus der Akademiezeit des Regisseurs.

Wie seine Filme sind auch seine verstörenden Bilder nicht leicht zu verstehen, doch äußerst ausdruckstark: Sie führen den Betrachter in eine Welt, in der das Abgründige und Unerklärliche regiert. Dunkle, gedeckte Farben, Perspektiv- und Proportionsverschiebungen und die Kombination von Gegenständen, die scheinbar nichts miteinander zu tun haben, zusammen im Bild jedoch eine neue Aussage ergeben, sind charakteristisch für das bildkünstlerische Werk von Lynch. Ständig wird die Seherwartung des Betrachters unterlaufen. In Fotografien stillgelegter, von Rost zerfressener Industrieanlagen beschäftigt sich Lynch mit Zeit und Vergänglichkeit, aber auch Aktfotografien und irritierende Fotomontagen von dunkler, befremdender Erotik bereichern die Fülle seiner künstlerischen Visionen.

Die vom Max Ernst Museum Brühl des LVR in Zusammenarbeit mit dem Künstler sowie der Fondation Cartier pour l’art contemporain, Paris, realisierte Ausstellung gibt einen breit gefächerten Einblick in das spannungsreiche Werk des weltbekannten Regisseurs.

Der begleitende Katalog von ca. 300 Seiten mit weit über 200 farbigen Abbildungen und Beiträgen von Werner Spies, Dietmar Dath, Stefanie Diekmann, Thomas W. Gaehtgens, Andreas Platthaus, Peter-Klaus Schuster ist für ca. 34 € im Museumsshop erhältlich.

vom 22.11.2009 – 21.03.2010
http://www.maxernstmuseum.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.