Der Selbstheilungscode – Prof. Dr. Tobias Esch

Selbstheilungscode – ein magisches Wort, welches sogleich die Assoziation weckt, innovative Kräfte müssten hinter diesem Vorgang versteckt sein. Dass unser Körper ein wahres Wunderwerk ist, kann mit Fug und Recht behauptet werden, dass wir nicht immer pfleglich mit ihm umgehen, auch. Wie ist es aber möglich, Selbstheilungskräfte zu aktivieren? Eigentlich laufen solche Prozesse im Körper eines Menschen ständig, aber weitgehend unbemerkt von unserem Bewusstsein ab. Es gibt jedoch einen bedeutsamen Feind, der dieses Selbstheilungsvermögen hemmen kann – Stress, so der Autor Prof. Dr. Tobias Esch. Ein für die meisten von uns bekannter Zustand. Wie er entsteht und was er im Körper auslöst, sind die wichtigsten Erkenntnisse und öffnen Wege, um  dem Stress entgegenwirken zu können.

Am Gehirn führt kein Weg vorbei

Dabei führt der wichtigste Weg direkt zum Gehirn und seiner Verbindung zum Körper. Es ist Sitz von Gefühlen, Gedächtnis, Wahrnehmung und Kognition. Das Gehirn besitzt 86 Milliarden Zellen laut einer Studie aus dem Jahr 2009*, und alle haben einen direkten oder indirekten Draht zu unserem Köper. Innere und äußere Signale füttern das Gehirn ständig mit Informationen und unser Körper ist mit unserem Geist untrennbar verbunden. Buddhistische Mönche zeigen das eindrucksvoll, weil sie die Fähigkeit besitzen, allein über den Weg der Meditation ihren Körper zu beeinflussen. So können sie beispielsweise nasse Handtücher auf ihrem Körper zum Dampfen bringen.

Selbstheilungscode – wieder entdeckt

Auch in der westlichen Welt gibt es eine Rückbesinnung auf altes medizinisches Wissen. Der Blick auf fernöstliche Weisheiten und neue wissenschaftliche Studien beleben das lang vergessene Denken wieder, wonach Soma und Psyche eine Einheit bilden. Diese neu errungene Einsicht hilft uns, neue Wege zu beschreiten und unseren zur Selbstheilung ausgerüsteten Körper zu aktivieren.
Auch wenn wir vielleicht nie mit buddhistischen Mönchen und ihren Fähigkeiten konkurrieren können, so stellen dennoch die von Prof. Esch empfohlenen, durch einen ganzheitlichen Ansatz gekennzeichneten vier Säulen der Selbstheilung ein für uns erreichbares und lohnenswertes Ziel dar:

  • Die erste bedeutet, Stress zu erkennen und zu verringern
  • die zweite, regelmäßige und ausreichende Bewegung
  • die dritte Säule fußt auf regelmäßige Entspannung
  • die vierte richtet unsere besondere Aufmerksamkeit auf eine gesunde und achtsame Ernährung.

Maßnahmen, die Geduld und Zeit erfordern, die uns aber die Kontrolle über unseren Körper und Geist zurückgeben. Wir können diese Einheit steuern. Selbstheilung bekommt einen angemessenen Platz in unserem Leben, hält uns gesund, macht zufrieden, innerlich stark und führt letzlich zu positiven Erfahrungen.

Wer das sehr gut aufgebaute, verständlich und höchst unterhaltsam geschriebene, auf wissenschaftlich fundierten Fakten und Erfahrungen beruhende Buch des Autors liest, bekommt erstaunliche Erkenntnisse geliefert und den Schlüssel zur Gesundheit dazu – eine Lektüre, die Sie sich wirklich gönnen sollten, „denn Ihre Gesundheit braucht Sie“.

Der Selbstheilungscode
Die Neurobiologie von Gesundheit und Zufriedenheit
Prof. Dr. Tobias Esch

ISBN:978-3-407-86443-7
Verlag: Beltz

Das Buch „Der Selbstheilungscode – Die Neurobiologie von Gesundheit und Zufriedenheit“ von Prof. Dr. Tobias Esch ist nominiert als Wissensbuch des Jahres 2017. Die Auszeichnung wird von der Zeitschrift „Bild der Wissenschaft“ vergeben. Bis zum 21. August stimmen eine elfköpfige Jury sowie die Leserinnen und Leser des Magazins über den Preis ab.

Hier können Sie das Wissensbuch des Jahres wählen: wissenschaft.de

*Studie aus 2009: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19226510

Kommentieren Sie diesen Artikel