FBW: LACHSFISCHEN IM JEMEN und Die Farbe des Ozeans besonders wertvoll

Wiesbaden (ots) – Ob romantische Komödie, Kinder- und Jugendfilm oder anspruchsvolles Drama: Die Filmempfehlungen der FBW für diese Woche sind vielfältig. Den Anfang machen Ewan McGregor, Emily Blunt und Kristen Scott Thomas in LACHSFISCHEN IM JEMEN. Ein Scheich möchte in seinem Land Lachse züchten und ein englischer Angelexperte soll ihm dabei helfen. Klingt abstrus – und genau so soll es sein. Im neuen Film von Lasse Hallström paart sich britischer Humor mit einer wunderbar beschwingten Liebesgeschichte und bietet fabelhafte Kinounterhaltung. Die fünf Gutachter der FBW vergaben einstimmig das höchste Prädikat „besonders wertvoll“ und lobten besonders die feinsinnige Inszenierung, die „den Film über eine durchschnittliche romantic comedy hinaushebt und so beste niveauvolle Unterhaltung schafft“.

Die berühmtesten Zwillinge der Welt sind wieder in Lindenhof: In HANNI & NANNI 2 erleben die beiden wieder aufregende Abenteuer, die einen ganz normalen Schulalltag natürlich unmöglich machen. Da geht es um Entführung, einen süßen neuen Schüler und hoffnungslos überforderte Lehrerinnen. Das alles wird mit den zwei Hauptdarstellerinnen und einem illustren Cast charmant in Szene gesetzt und ist – gerade für junge Mädchen – ein kunterbuntes Filmvergnügen. „Lebendig und flott“, so urteilte die FBW-Jury und vergab das Prädikat „wertvoll“.

Immer häufiger erfährt man von den Schicksalen gestrandeter afrikanischer Flüchtlinge, die in Europa, häufig an den Stränden der kanarischen Inseln, Hilfe suchen. Die Grenze zwischen einem Urlaubsparadies für Touristen und der letzten Anlaufstation für verzweifelte Menschen wird dabei oftmals überschritten. Von einer solchen Geschichte erzählt DIE FARBE DES OZEANS von Jungregisseurin Maggie Peren. „Ohne falsche Sentimentalitäten und mit schonungslosem Realismus“, so die Filmexperten der FBW-Gutachterrunde, wird eine Geschichte erzählt, die deswegen so stark berührt, weil sie aus dem Leben vieler Flüchtlinge stammen könnte. Für dieses große Drama zeichnete die FBW den Film mit dem Prädikat „besonders wertvoll“ aus.

Prädikatsfilme vom 17. Mai 2012

Lachsfischen im Jemen

Spielfilm, Romantische Komödie. Großbritannien 2011. Filmstart: 17.05.2012

Als der Fisch- und Angelexperte Dr. Alfred Jones die Anfrage eines Scheichs erhält, 10.000 Lachse in den Jemen zu transportieren, denkt er an einen schlechten Scherz. Allerdings hat der Scheich tatsächlich vor, in seiner Heimat das Lachsfischen einzuführen. Und so fährt Dr. Jones zusammen mit Harriet, der Assistentin des Scheichs, in die arabische Wüste, um das Projekt fachmännisch, wenn auch zunächst widerwillig, zu leiten. Doch es geht nicht nur ums Fischen in diesem Szenario. Für die britische Regierung ist es eine Chance, ihr Nahost-Image aufzupolieren. Und Dr. Jones erhält die Chance zu einem Start in ein anderes Leben. Lasse Hallströms Verfilmung des gleichnamigen und höchst populären satirischen Romans von Paul Torday zelebriert förmlich den klassischen britischen Humor. Trocken und doch voller emotionaler Untertöne werden die Dialoge in einer ausgetüftelten Geschichte von erstklassigen Darstellern serviert, allen voran Ewan McGregor und Kristin Scott Thomas als bissige Pressechefin. Die Einfälle sind absurd komisch, die Pointen sitzen und durch die romantischen Momente ist dies Kinounterhaltung vom Feinsten, die nicht nur köstlich amüsiert, sondern auch anrührt.

Hanni & Nanni 2

Film_Cover Hanni und NanniSpielfilm, Komödie, Kinder- und Jugendfilm. Deutschland 2012. Filmstart: 17.05.2012

Ein neues Schuljahr beginnt und Hanni und Nanni kehren zurück nach Lindenhof. Doch irgendwie ist diesmal alles anders, denn die Schule hat ernsthafte Geldsorgen. Als die Mädchen dann auch noch Besuch von Madame Bertouxs Neffen Philippe bekommen und sich außerdem das Gerücht verbreitet, dass sich unter den Neuankömmlingen eine echte Prinzessin befindet, ist die Aufregung groß. Ein ruhiges Schuljahr wird das wohl nicht! Die beliebten Zwillinge sind wieder da und erneut erleben sie viele aufregende und rasante Abenteuer, gemeinsam mit ihren Freunden. Dazu passend gibt es fetzige Musik, einfallsreiche Kostüme und viele originell Ideen, von Hühnern im Internat bis hin zu einem Entführer, der eigentlich lieber in einer Band Gitarre spielen würde. Auch die erwachsenen Darsteller haben wieder sichtlich Spaß an ihren Rollen, vor allem Suzanne von Borsody und Katharina Thalbach als kabbelnde Lehrerinnen geben ein köstliches Leinwandpaar ab. Ein knallig-buntes Filmvergnügen für junge Mädchen mit positiver Botschaft.

Die Farbe des Ozeans

Spielfilm, Drama. Deutschland, Spanien 2011. Filmstart: 17.05.2012
besonders wertvoll

Ein ganz normaler Urlaubstag auf Gran Canaria. Die junge Touristin Nathalie kommt gerade vom Schwimmen, als sie am Strand ein Flüchtlingsboot mit Afrikanern entdeckt. Darunter viele Kinder, einige tot, einige verletzt. Nathalie will helfen, vor allem einem Mann mit seinem Sohn, der unbedingt verhindern will, von den spanischen Behörden wieder abgeschoben zu werden. Doch welche Art von Hilfe ist die richtige? Hochaktuell erzählt der Film von Maggie Peren von der Situation afrikanischer Flüchtlinge, die täglich an den Küsten der Kanaren landen, auf der Suche nach Schutz vor Verfolgung und der Hoffnung auf ein besseres Leben. Die Perspektiven, die die Geschichte durch das exzellent geschriebene Drehbuch aufnimmt, sind vielfältig und konsequent sowie klar erzählt. Die Behörden sind überfordert, die Flüchtlinge kämpfen um ihr Leben. Dabei wertet Peren nicht, sondern stellt die Positionen nebeneinander. Dies geschieht ohne große Emotionen und macht doch stark betroffen. Über allem steht die Absurdität des Nebeneinanders von Urlaubsparadies und harter Realität. Ein überzeugender Film, der die unbequeme und doch so wichtige Frage in den Raum wirft: Was würde man selber tun?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.