Freitag, der 13.

Newswise — Für manche ist es der Tag, an dem sie ihren Flug umbuchen oder ein wichtiges Projekt auf einen anderen Termin legen: Freitag, der 13. Ob eine Person nun abergläubisch ist oder nicht, dieser Tag erscheint vielen suspekt. Andere wiederum haken den Tag ab, wie jeden anderen auch.
Wie kommt es zu diesen Unterschieden und wann sind die Reaktionen als krankhaft zu bezeichnen?

Phobie oder Furcht?
Es liegt in unserer Natur, das zu tun, was andere Menschen in unserer Umgebung auch tun. Wenn wir sehen, dass ein anderer über etwas beunruhigt ist, tendieren wir dazu, ebenfalls besorgt zu sein,“ sagt Prof. Dr. Britta Ostermeyer, leitende Psychiaterin am Harris County Hospital District .

Furcht ist eine normale Reaktion auf eine echte Gefahr. Wohingegen eine Phobie als Angststörung definiert wird, die sich als starke, überhöhte, irrationale Angst vor etwas äußert, was normalerweise gefahrlos ist. „Eine Phobie ist eine seelische Störung, die enorme Angst und Stress für eine Person bedeutet. Sie stört ganz wesentlich den normalen Alltag des Betroffenen“, fügt Ostermeyer hinzu. Phobien zwingen die betroffenen Menschen dazu, bestimmte Situationen, Orte und Objekte zu meiden, obwohl sie verstandesmäßig wissen, dass sie ungefährlich sind. Tatsächlich löst allein schon der Gedanke an die Quelle der Phobie für manche Personen Panik aus.
Leidet jemand an einer Phobie, ob an Freitag den 13. oder der Angst vor schwindelerregenden Höhen, empfiehlt Ostermeyer unbedingt eine Therapie. Die Methoden können dabei vielfältig sein, auf jeden Fall gehört dazu eine Verhaltenstherapie, die eine systematische Desensibilisierung beinhaltet. Denn hier wird der Patient behutsam Schritt für Schritt den Angst auslösenden Situationen und Objekten ausgesetzt, bis schließlich eine angstfreie Konfrontation erreicht ist.

Für alle, die nur ein wenig abergläubisch sind, gilt, dass die 13 eigentlich eine Glückszahl ist. Wer deshalb positiv nach vorne schaut, wird auch am Freitag den 13. gute Erfahrungen machen. –I. Mosblech-Kaltwasser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.