Geldbörse setzt auf Biometrie und Bluetooth

London (pte010/23.01.2012/10:50) – Das Designerlabel Dunhill London hat mit dem „Biometric Wallet“ nun eine Geldbörse im Angebot, die Barzahlungsmittel und Kreditkarten des Nutzers besonders sicher aufbewahren soll. Der mit Kohlefaser ummantelte Lederbeutel erlaubt den Zugriff auf sein Inneres nur nach einer biometrischen Identifikation und warnt seinen Besitzer, wenn er abhanden kommt.

Zwei Sicherheitsmechanismen

Der Clou des exklusiven Accessoires liegt in seinem an der Außenseite integrierten Fingerabdruck-Sensor und einem Bluetooth-Modul. Für den Zugriff auf die aus Leder gefertigte Kreditkartenfächer und den Befestigungsclip aus Edelstahl gelingt nur, wenn der Besitzer die Spitze des zuvor registrierten Fingers über das Abtastgerät zieht.

Auch für Diebstahlschutz soll die „Biometric Wallet“ sorgen. Über Bluetooth lässt sie sich mit einem Handy verbinden. Bricht die Verbindung ohne entsprechender Intervention des Benutzers ab – etwa wenn er die Börse zu Hause liegen lässt oder ein Taschendieb zuschlägt – macht der Geldaufbewahrer per Alarmsignal auf sich aufmerksam.

Für 640 Euro im Angebot

Einzig und allein ein GPS-Sender fehlt dem Gerät. Dieser könnte es erlauben, einen Bösewicht nachträglich mit Hilfe eines Smartphones aufzuspüren, sollte dieser sich mit der Tasche auf und davon machen.

Dunhill richtet das Alltags-Gadget an ein investitionskräftiges Publikum. Wer seine Bargeldbestände in einer extra sicheren Tasche unterbringen möchte, muss zuvor einen tiefen Griff in eben diese wagen. Die „Biometric Wallet“ ist online für 825 Dollar (rund 640 Euro).

(Ende)
Foto: Dunhill London

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.