GREENSHOWROOM & ETHICAL FASHION SHOW BERLIN – Zeitgenössische Natürlichkeit

Back to Nature. Als Reaktion auf tägliche Reizüberflutung, exzessiven Materialismus und allgegenwärtigen Überfluss wird die Sehnsucht nach einfachen Dingen, nach Ursprünglichem und Naturverbundenheit immer stärker. Auch die zeitgenössische Mode interpretiert dieses Bedürfnis: Natürliche Materialien wie Alpaka-Wolle und Olivenleder. Neutrale, matte, staubige Töne, deren inspirativer Ursprung in getrockneten Gewürzen, Früchten und Tees liegt. Ruhige Kontraste, die mit Strukturen und geklärten Farbpaletten spielen – kontemporäre Mode spiegelt geradezu den Trend zu Natürlichkeit. Zeitlosigkeit wird dabei zum Inbegriff von Luxus und kommt in facettenreichen Strick- und Lederdesigns zum Ausdruck, produziert in kunstfertigen Handwerksbetrieben.

Mal verbunden mit raffinierten Schnitten und Strickmustern, mal mit innovativen Hightech-Materialien bewegen sich die Kollektionen für den Herbst und Winter 2018/19 im Spannungsfeld von Moderne und Tradition, Space-Age und Naturidylle. Zeitgeistige Hommagen an dieses Gegensatzpaar zeigen die Labels der beiden Messen Greenshowroom & Ethical Fashion Show auf der kommenden Berlin Fashion Week.

 

BLEED: WALDLUST

Naturverbundenheit und Freiheitsgefühl. Für die kommende Kollektion hat Bleed den Farbkasten ausgepackt. Handgemalte Prints wie kleine Fichten und Bergketten verleihen den von Sport- und Streetwear inspirierten Looks einen nostalgischen Twist. Gleichzeitig stehen Komfort und Funktionalität wie gewohnt im Fokus. So entstaubt etwa ein modischer Damenmantel aus zu hundert Prozent recyceltem Polyester die „Funktionsjacke“. Für alle Bleed-Fans gibt es außerdem ein besonderes Schmankerl: Das bayrische Label hat beliebte Prints und Styles neu aufgelegt.

 

 

GRACIELA HUAM: SYMBIOSE IN STRICK

Symbiose in Strick

Peru trifft Niederlande. Das Geburtsland und die Wahlheimat Grace Huams haben auf den ersten Blick nicht viel gemein. Mit ihrem Label Graciela Huam zeigt die Designerin jedoch wie Schönes entsteht, wenn Kulturen verschmelzen. Peruanische Folklore und niederländischer Minimalismus fließen in der DNA des Labels ineinander. Kunstvolle Zopfstrickmuster und filigrane Perlen-Stickereien treffen auf klaren Formen. Produziert werden die luxuriösen Strickteile in den Anden nach nachhaltigen und ethisch korrekten Gesichtspunkten und im Einklang mit der Natur. Pima Baumwolle, die feinste Baumwollart der Welt, sorgt neben Alpaka-Wolle für ein angenehmes Tragegefühl. Sieht gut aus, fühlt sich gut an.

 

 

Noy. Nordic Purism

NOY: NORDIC PURISM

Clean. Puristisch. Nordisch. Dem Design des Taschen- und Accessoireslabels Noy ist die Geburtsstädte Hamburg anzusehen. Der Mix aus klarer Formensprache, reduzierten Farbwelten und hochwertigen Details macht die Portemonnaies, Brillen-Etuis und Laptop-Cases aus vegetabil gegerbtem Leder zu eleganten und gleichzeitig auf subtile Weise hochmodischen Alltagsbegleitern. Daneben ist Cradle-to-Cradle fest in die Unternehmensphilosophie von Noy eingeschrieben, eine zu 100% biologisch abbaubare Produktgruppe ist bereits in Planung. So clean, dass der ökologische Fußabdruck fast unsichtbar wird.

NADJA: URBAN NATURE

Urban Nature

Melancholisch, frei und herrlich unkompliziert – naturbelassene Landschaften erzählen ihre ganz eigenen Geschichten. Diese Geschichten verarbeitet die Designerin Nadja Kiess in ihren Kollektionen – bevorzugt im Spiel mit Gegensätzen. So greift sie etwa den Kontrast von Stadt und Natur oder Business und Outdoor auf. Der Schutz der Natur und ein Leben im Einklang mit den Ressourcen sind ihr dabei ein besonderes Anliegen. Für den Herbst und Winter 2018/19 zeigt Kiess eine hochwertige Kollektion in gedämpften Farbtönen mit herbstlichen Akzenten von Orange und Rot – gefertigt in Nordrhein-Westfalen.

 

 

TEN POINTS

TEN POINTS: : TIMELESS CLASSICS

Kunstfertige Handarbeit in Perfektion. Bereits seit 1983 setzt das schwedische Schuhlabel Ten Points auf klassisches Design und faire Produktion made in Portugal. Von Schnürstiefeletten über Oxfords bis hin zu Sneakern – ökologische Materialien wie vegetabil gegerbtes Nubuk- und Wildleder gepaart mit schwedischer Schlichtheit gehören zu den Grundpfeilern der Markenidentität. Das Konzept geht auf: Ten Points ist neben dem europäischen Markt bereits in Ländern wie den USA, Korea oder Kanada vertreten.

 

ROYAL BLUSH: ENTSPANNT. ELEGANT. EDEL.

Royal Blush

Bei einer Canyoning-Tour entdeckte Jana Keller ihre Faszination für Knoten. Kunstfertig in Leder eingefasst wurden diese zu dem Erkennungsmerkmal ihres bereits 2006 gegründeten Labels Royal Blush. Die Lachs- und Kalbsleder der eleganten Lederaccessoires in Knotenoptik sind ein Nebenprodukt der Lebensmittelindustrie und werden in Deutschland und Italien vegetabil gegerbt. Darüber hinaus umfasst die Kollektion hochwertige Leisurewear und Schals aus feinstem Baby-Alpaka in einer natürlichen Farbpalette. Mollig warm für jede Altersklasse.

 

JECKYBENG: BYEBYE PLASTIC AGE

Das Urban Outdoor Label versteht sich als Teil einer Bewegung, die ein Leben im Einklang mit der Natur praktizieren möchte. Weg von Konsumkultur, Umweltverschmutzung und Plastik. Nass und unmodisch möchten die Gründer aber dennoch nicht herumspazieren. Hochwertige Materialien wie ein selbst entwickeltes wasserdichtes Allwettergewebe aus Baumwolle, sowie ein bis ins letzte Detail durchdachtes Design lassen niemanden im Regen stehen. Die Produktpalette wächst stetig, ohne sich dem Druck saisonaler Kollektionsrhythmen zu unterwerfen. Neu dabei: Sneaker, Flanellhemd und Rucksack für moderne Stadtnomaden mit Hang zur Natur.

GREENSHOWROOM UND ETHICAL FASHION SHOW BERLIN

Nachhaltige Mode im Rampenlicht: Der Greenshowroom und die Ethical Fashion Show Berlin bilden Europas größte B2B-Plattform für ökologisch und fair produzierte Mode im Rahmen der Berlin Fashion Week. Neue Location des Messe-Duos ist das zentral gelegene Kraftwerk Berlin. High-Fashion und passende Accessoires präsentiert der Greenshowroom, Street- und Casualwear zeigt die Ethical Fashion Show Berlin. Ein vielfältiges Rahmenprogramm mit Schauen, Networking-Parties, Pressekonferenzen, Vorträgen und Podiumsdiskussionen komplettiert das dreitägige Messeangebot.
Organisator beider Veranstaltungen ist die Messe Frankfurt, die mit rund 50 Textilmessen in Europa, Afrika, Asien und Amerika weltweiter Marktführer für Fachmessen der Textilbranche ist. Mit dem Umzug ins Kraftwerk intensiviert die Messe Frankfurt als Veranstalter zudem ihre Kooperation mit der Premium Group im Rahmen der #Fashiontech, die künftig ebenfalls im Kraftwerk stattfindet. Außerdem lanciert die Messe Frankfurt im Kraftwerk die neue Konferenz FashionSustain.
Weitere Informationen:

16. bis 18. Januar 2018
www.ethicalfashionshowberlin.com
www.greenshowroom.com

Kommentieren Sie diesen Artikel