Kampagne „Our Food. Our Future“

food

Seit gestern läuft die internationale Kampagne „Our Food. Our Future“: In dieser europaweiten Aktionswoche bis zum 16. Oktober legt das Aktionsbündnis soziale und ökologische Missstände in den Lebensmittel-Lieferketten offen und appelliert an Bürger*innen, sich für ein starkes EU-Lieferkettengesetz auszusprechen. Auf der Kampagnen-Webseite ist das ab sofort mit nur wenigen Klicks möglich.

Das globale Lebensmittelsystem befindet sich in einem alarmierenden Zustand: Auch, weil viele Lebensmittel in europäischen Supermärkten unsichtbare „Zutaten“ wie Menschenrechtsverletzungen und Umweltzerstörung enthalten, über die sich oft nur mutmaßen lässt. Die Kampagne „Our Food. Our Future“, an der sich neben Slow Food Deutschland (SFD) weitere 15 Organisationen aus der EU, Südafrika und Brasilien beteiligen, fordert deswegen einen konsequenten Systemwechsel und ein faires, transparentes Ernährungssystem.

Der lang erwartete Entwurf für ein europäisches Lieferkettengesetz zur verpflichtenden menschenrechtlichen und ökologischen Sorgfaltspflicht (mHREDD), der bis Ende Oktober 2021 bei der EU-Kommission eingereicht werden soll, könnte die Weichen dafür stellen.

Mit der aktuellen Protest-Aktion möchte das Kampagnen-Bündnis den Druck auf die EU-Kommission erhöhen, um eine weitere Verschiebung der Vorlage des Gesetzesentwurfs zu verhindern. Die für den Entwurf zuständigen EU-Kommissare Didier Reynders und Thierry Breton sowie Kommissionsvizepräsidentin Věra Jourová werden aufgefordert, einen ambitionierten Vorschlag vorzulegen.

„Wir brauchen Transparenz entlang der Lieferketten, um eine für Mensch und Planet faire Wertschöpfung voranzutreiben. Diese kann nur gewährleistet werden, wenn wir die Stationen der Lebensmittel vom Teller bis zum Ursprung ihrer Erzeugung so gut wie möglich zurückverfolgen können. Alle Akteur*innen entlang der Erzeugung, der Verarbeitung und des Handels müssen sich ihrer Verantwortung stellen. Genau dazu kann ein europäisches Lieferkettengesetz beitragen“, sagt Dr. Nina Wolff, SFD-Vorsitzende.

Mit einer Aktionswoche bis zum 16. Oktober macht “Our Food. Our Future“ in ganz Europa auf die unsichtbaren Zutaten in Supermarktprodukten und auf die Probleme entlang der globalen Lebensmittelversorgungsketten aufmerksam. An interessierte Verbraucherinnen und Unterstützerinnen appellieren die Organisationen, via Protest-E-Mail ein starkes EU-Lieferkettengesetz zu unterstützen (» Zur E-Mail).

Elias Eckel, Slow-Food-Aktivist in Münster, nimmt am Mittwoch, 13. Oktober, an einer Podiumsdiskussion beim Filmabend im Kino Cinema in Münster teil. Unter dem Motto „Ein Recht auf Land“ wird Elias mit Expert*innen und Betroffenen aus Brasilien, die digital dazugeschaltet sind, über Landnutzung und Landgrabbing diskutieren.

*Dieses Dokument wurde mit Unterstützung der Europäischen Union produziert. Die Inhalte dieses Dokuments liegen in der alleinigen Verantwortung von SFD und spiegeln unter keinen Umständen die Positionen der Europäischen Union wider.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.