Krankenhauszusatzversicherung: Chefarztbehandlung ab 37 Euro im Monat

Wer als Kassenpatient in der Klinik besondere Leistungen wie Chefarztbehandlung wünscht, für den ist eine Krankenhauszusatzversicherung sinnvoll. Die Zeitschrift Finanztest hat 35 Einbettzimmer- und 22 Zweibettzimmertarife unter die Lupe genommen und für einen 43-jährigen gesunden Modellkunden die Preis-Leistungs-Sieger ermittelt. Sehr gute Tarife gibt es für ihn bereits ab 37 Euro im Monat.

Die Preisspanne ist groß. Einbettzimmertarife kosten für den 43-jährigen Kunden zwischen 39 und 77 Euro im Monat, Verträge fürs Zweibettzimmer zwischen 37 und 54 Euro. Wem es jedoch nur um die Unterbringung im Ein- oder Zweibettzimmer geht, sollte prüfen, ob er die Zimmerzuschläge nicht auch selbst zahlen kann. Ein Einzelzimmerzuschlag kostet im bundesweiten Durchschnitt 99 Euro pro Tag.

Vielen Kassenpatienten ist eine Behandlung durch den Chefarzt wichtig. Die Krankenhauszusatzversicherung zahlt Arzthonorare in der Regel bis zum Höchstsatz der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ). Es gibt aber auch Tarife, die über den GOÄ-Höchstsatz hinaus leisten. Sie sind dann sinnvoll, wenn sich der Patient im Falle einer schweren oder seltenen Erkrankung von einem teuren Spezialisten behandeln lassen möchte.

„Wer eine Krankenhauszusatzversicherung abschließen möchte, sollte sich um einen Vertrag bemühen, solange die Gesundheit keine Probleme macht“, sagt Dr. Cornelia Nowack, Versicherungsexpertin der Stiftung Warentest, „Bereits bei Bluthochdruck oder Übergewicht verlangen die Versicherer mitunter einen Beitragszuschlag, bei schweren Erkrankungen ist der Abschluss praktisch ausgeschlossen“.

Der Test Krankenhauszusatzversicherung findet sich in der Dezember-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest und ist online unter www.test.de/krankenhauszusatzversicherung abrufbar.

Photo by Daan Stevens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.