Leseabenteuer in Autohäusern

Sie sind wieder unterwegs: Kinder- und Jugendbuchautoren, die vom 6. bis 29. Juni deutschlandweit Station in Autohäusern machen, um dort ihre Texte und Lieder einer neugierigen Schar kleiner Zuhörer vorzutragen. Auf den Weg gebracht haben das Vorlesemobil die Stiftung Lesen und Skoda Deutschland; mit auf Reisen gehen in diesem Jahr die Autoren Stefan Gemmel und Corinna Harder sowie Kinderliedermacher Oliver Mager.

Für die Stiftung Lesen ist das Lesemobil aber mehr als nur eine unterhaltsame Aktion. Denn immerhin lesen hierzulande mehr als 40 Prozent der Eltern ihren Kindern nicht vor. Sie verwehren ihnen damit gerade in der vorschulischen Entwicklung Impulse, die ihre Lesefreude wecken könnten und ihrer sprachlichen Förderung dienen. Der Wortschatz vieler Erstklässler erfüllt heute oftmals nicht die Erwartungen und Anforderungen der Schulen.

Keine Binsenweisheit: Kinder, denen regelmäßig vorgelesen wird, sind bessere Schüler. Der zu Monatsbeginn veröffentlichte PISA Sonderbericht „Let’s Read Them A Story“ bestätigt offiziell: Kinder, die von ihren Eltern im Vor- und Grundschulalter vorgelesen bekommen, zeigen im Test höhere Lesefähigkeiten. Erhebungen in 14 Ländern haben zudem gezeigt, dass die Auseinandersetzung mit der Sprache – etwa durch Vorlesen oder gemeinsames Singen – vollkommen unabhängig vom sozialen Hintergrund zu besseren Leistungen in der Schule führt. Mit der Vorlesetour setzt die Stiftung Lesen daher an einem für die kindliche Entwicklung ganz entscheidenden Punkt an.

Dass das Vorlesemobil gerade Autohäuser zur Bühne der Vorlesetour macht, ist für Dr. Jörg F. Maas, Hauptgeschäftsführer der Stiftung Lesen, vollkommen logisch: „Wir wollen Deutschland zum Leseland machen. Das heißt ganz konkret, dass wir mit unseren Aktionen versuchen, Kinder und ihre Eltern in allen Lebensbereichen anzusprechen, also nicht nur in Kindergärten und Schulen. Und in Deutschland gehören Autohäuser einfach fest zum ganz normalen Alltag, so wie Supermärkte oder Kinos.“ Zudem bekomme die Aktion durch das besondere Umfeld einen Erlebnischarakter, der in Schule oder Kindergarten ausbliebe. Gerade die besondere Atmosphäre im Autohaus ist es, die für ein nachhaltiges Erlebnis sorgt. (Auto-Reporter.NET/arie)
Foto: Skoda/Auto-Reporter.NET

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.