Manuka Honig – ein wirkungsvolles Naturheilmittel

Manuka Honig ist eines der wirkungsvollsten Naturheilmittel, die wir kennen. Seine einzigartige Zusammensetzung macht ihn zu einem beliebten Hausmittel gegen Erkältungen und Magen-Darm Problemen. Aber auch die moderne Medizin zeigt seit einiger Zeit reges Interesse. So ist Manuka derzeit eines der beliebtesten Studienobjekte im Kampf gegen antibiotikaresistente Keime. Doch was macht ihn so einzigartig und wie können wir Manuka selbst nutzen?

Wirkung

Manuka ist einer der beliebtesten und zugleich teuersten Honige der Welt. Produziert wird er in Neuseeland, wo jedes Jahr ca. 1700 Tonnen des Honigs hergestellt werden.

Maßgeblich an seiner Heilwirkung beteiligt ist der Wirkstoff Methylglyoxal (MGO). Dieser ist in Manuka Honig in einem vielfach höheren Maße enthalten als in herkömmlichen Honigen.

Identifiziert wurde der MGO-Wirkstoff sogar hier in Deutschland, nämlich an der TU Dresden. Dort konnte das Forscherteam um Professor Thomas Henle und Elvira Mavric den Stoff als eine Art Zuckerabbauprodukt feststellen. Die entsprechenden Forschungsergebnisse, veröffentlichte Mavric später auch in ihrer Doktorarbeit.

Manuka Honig wirkt auf vielfache Weise. Er wirkt sowohl antibakteriell, antiviral als antimykotisch und probiotisch. So können mit Manuka Erkältungskrankheiten, genauso wie Pilzinfektionen oder virale Infekte behandelt werden.

Wer mehr über die Wirkung und die richtige Anwendung von Manuka erfahren möchte, findet unter  http://www.honig-entdecken.de/manuka-honig/eine Fülle an Informationen über die richtige Anwendung verschiedener Manuka Produkte bis hin zur richtigen Produktauswahl.

Herkunft und Herstellung

Die in Neuseeland ansässige Manuka Pflanze ist sowohl Rohstoff, für Manuka Honig als auch für das Manukaöl. Dabei ist der Ernteprozess auch heute noch Handarbeit. Während lokale Imker in Zusammenarbeit mit ihren Bienenvölkern den Honig produzieren, werden Manukablätter, die zur Produktion von Manukaöl verwendet werden, von Menschenhand geerntet. Die Manuka Pflanze wächst oft in Küstengegenden und an Flussrändern, wo große Erntemaschinen nicht eingesetzt werden können.

Inhaltsstoffe

Manuka Honig besteht zu großen Teilen aus verschiedenen Zuckern, Wasser, Mineralien, Eiweißen, Enzymen und Vitaminen. Neben MGO wurden insgesamt bereits mehr als 100 verschiedene Inhaltsstoffe identifiziert, die dem Honig im Zusammenspiel miteinander seine außergewöhnliche Wirkung verleihen.

Dabei ist nicht nur MGO als Wirkstoff entscheidend. Vielmehr ist der sogenannte Synergieeffekt, also das Zusammenwirken aller in Manuka Honig enthaltenen Stoffe, für seine Heilwirkung verantwortlich.

Anwendung

Manuka Honig bietet ein weites Anwendungsspektrum. Häufige Anwendungsgebiete sind unter anderem…

  • Allergien, Heuschnupfen und Asthma
  • Entzündungen im Mund- und Rachenraum
  • Erkältungskrankheiten und grippale Infekte (Bronchitis, Schnupfen, Halsschmerzen, Sinusitis, Husten)
  • Hauterkrankungen (Akne, Herpes, Schuppenflechte, Neurodermitis, Diabetisches Fußsyndrom)
  • Magen-Darm-Erkrankungen (Durchfall, Gastritis, Magen-Darm-Infekt)
  • Schnittverletzungen
  • Stärkung des Immunsystems
  • Verbrennungen
  • Zahnfleischentzündungen und Karies

Hinweis: Die Anwendung von Manuka Honig kann im Einzelfall allergische Reaktionen auslösen. Sollten Sie den Honig selbst anwenden wollen, informieren Sie sich bitte vor dem Gebrauch ausgiebig über die richtige Anwendung und machen vorab einen Hauttest.

Wissenschaftliche Studien und Forschung

Die Studienlage ist im Vergleich zu vielen anderen Naturheilprodukten überdurchschnittlich gut. Da Manuka ein sehr beliebtes Forschungsobjekt ist, stehen Medizinern und Therapeuten aus der ganzen Welt bereits zahlreiche Studienergebnisse zur Verfügung. Das macht es Medizinern, Heilpraktikern, Apothekern und Apitherapeuten deutlich einfacher verlässliche Informationsquellen zu bekommen und ihr Behandlungsspektrum zu vergößern.

Eine der bekanntesten Studiengebiete ist die Untersuchung der Wirkung von Manuka auf antibiotikaresistente Keime wie den MRSA oder Pseudomonas Keim. Forschungsergebnisse aus diesem Bereich brachten bereits mehrere neue Medizinprodukte hervor. Viele davon bestehen aus einer Kombination aus Antibiotika und Manuka und zeigten eine überraschend hohe Wirkung bei Wundinfektionen mit einer der beiden Keime.

Bezugsquellen
Manuka Honig findet man bereits in gut bestückten Drogerien, im Bioladen sowie im Reformhaus oder im Internet. Vor dem Kauf sollte man jedoch einige Dinge beachten, da der Honig aufgrund seines hohen Preises häufig Opfer von Fälschungen ist.

Leider ist nirgendwo gesetzlich geregelt, wie viel Manuka tatsächlich in einem Manuka Honig enthalten sein muss. So geben einige Verkäufer ihrem normalen Honig einfach etwas Manuka hinzu um ihn dann teuer als „Manuka Honig“ zu verkaufen.

Um Verbraucher zu schützen wurden daher vor einigen Jahren verschiedene Gütesiegel eingeführt, die sicherstellen, dass es sich tatsächlich um echten Manuka Honig handelt.

Achten Sie beim Kauf immer auf die Bezeichnung MGO oder UMF auf dem Glas (in Deutschland ist MGO gebräuchlicher, in Neuseeland UMF). Die Zahl z.B. MGO 100+ gibt an, wie viel des Wirkstoffs MGO sich im Honig befindet. So sind in einem Manuka Honig der Stärke MGO 100+ mindestens 100 mg MGO pro Kilogramm Honig enthalten.

Zukunft / Ausblick

Das Manuka Honig großes Potential hat, ist unumstritten. Für viele Heilpraktiker und Alternativmediziner ist Manuka bereits ein ständiger Begleiter. Sogar bei der Behandlung von Verbrennungen und Schnittwunden in Krankenhäusern kommt der Honig zum Einsatz.
Allerdings ist der Weg ein zugelassenes Heilmittel in der Standardmedizin zu werden noch sehr weit. Bis der Honig auch vermehrt in der herkömmlichen Medizin Anwendung findet, werden sicher noch viele Jahre vergehen. Da Manuka bis dato nicht synthetisch (künstlich) hergestellt werden kann, ist der Honig für die meisten Pharmakonzerne uninteressant. Daher wurde der Honig bereits als Lebensmittel abgestempelt und Imker sowie Produzenten dürfen den Honig nicht als Heilmittel verkaufen oder bewerben.
Autor: Kevin Kröll

Quellen:
1. Andreas Ende: Manuka-Heilmittel der Natur. 360° Medien Mettmann, 2013.
2. Dr. med. Stefan Stangaciu: Sanft heilen mit Honig, Propolis und Bienenwachs. Trias, 2015.
3. Detlef Mix: Manuka Honig. 360° Medien Mettmann, 2014.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.