Müde Helden: Ferdinand Hodler – Aleksandr Dejneka – Neo Rauch

Im Mittelpunkt der Ausstellung Müde Helden in der Hamburger Kunsthalle steht die Entwicklung der Utopie des ‚Neuen Menschen‘ im 20. Jahrhundert. Im Werk der drei Maler, Ferdinand Hodler (1853–1918), Aleksandr Dejneka (1899-1969) und Neo Rauch (*1960), wird die Geschichte dieses Ideals wie in einem Brennspiegel gebündelt reflektiert.
Das Schaffen des international anerkannten, führenden Malerstars der Leipziger Schule, Neo Rauch, wird in der Ausstellung erstmals in einem historischen und kunsthistorischen Zusammenhang präsentiert. Zudem bietet Müde Helden die Gelegenheit, das Werk des in Russland hoch geschätzten Malers Aleksandr Dejneka zu entdecken, der mit einer großen Anzahl wichtiger Gemälde vertreten sein wird, die noch nie in Deutschland zu sehen waren. In thematisch geordneten Bezügen zu einer großen Werkgruppe ihres modernen Vorläufers, dem Schweizer Ferdinand Hodler, erschließt sich so die historische Entwicklung vom ‚Neuen Menschen‘ um 1900 zum zeitgenössischen ‚Müden Helden‘. Gezeigt werden über 100 großformatige Gemälde sowie Graphik und Zeichnungen.
17. Februar bis 13. Mai 2012

Hamburger Kunsthalle
Glockengießerwall
20095 Hamburg
++++++++++++++++++

Abb.:Neo Rauch (*1960)
Quecksilber, 2003
© courtesy Galerie EIGEN + ART Leipzig/
Berlin und David Zwirner, New York; VG
Bild-Kunst, Bonn 2011
Photo: Uwe Walter

Kultur-Ticket-Spezial
Mit dem Kultur-Ticket-Spezial der Deutschen Bahn zur Ausstellung fahren. Für nur 39 € (2. Klasse) bzw. 59 € (1. Klasse) pro Person hin und zurück am selben Tag im ICE/EC/IC ab allen Bahnhöfen im Umkreis von 300 km.
Erhältlich ab sofort bei gleichzeitigem Kauf oder Vorlage einer Eintrittskarte zur Ausstellung in allen DB Reisezentren und DB Agenturen. Informationen unter www.bahn.de/kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.