Neue Zwiebel verhindert Tränen beim Zubereiten

Zwiebel

Tränen beim Zwiebelschneiden – jede/r kennt sie, wenn sie während des Zerkleinens in der Küche fließen. Grund ist ein evolutionärer Bio-Trick der Zwiebel gegen Fressfeinde wie Nager. Das Enzym Alliinase im Zellsaft reagiert mit der schwefelhaltigen Aminosäure Iso-Alliin in der Zellwand, sobald diese verletzt wird. Das ist beim Schneiden oder Quetschen der Küchenzwiebel zwangsläufig der Fall. Zusammen mit dem Sauerstoff der Luft entsteht dann ein Gas, das die Augenoberfläche reizt. Für viele Verbraucher ein Grund, das kalorienarme und vielseitig verwendbare Lauchgemüse zu meiden.

Nun gibt es eine Neuzüchtung der Knolle, die der Supermarkt REWE ab sofort und exklusiv anbietet. Bei dieser eine neuen Zwiebelsorte ist dieser Effekt weggezüchtet worden und Tränen bleiben aus.

Bei der Zwiebel „Sunions“ bleiben die Augen trocken

Die innovative Speisezwiebelsorte heißt „Sunions“. Neben der Tatsache, dass die Augen trocken bleiben, hat sie noch weitere angenehme Vorteile: Die weiße Knolle hat einen milden und eher süßen Geschmack, der sich über die Lagerdauer sogar noch etwas verstärkt. Sie kann ebenso gut roh wie gekocht, gebraten und gebacken verzehrt werden. Für die Einführungsphase haben sich der Saatguthersteller und Zwiebelproduzent für REWE als zunächst einzigen Vertriebspartner in Deutschland entschieden. Seit Anfang Februar gibt es die innovativen Zwiebeln in den Supermärkten zu kaufen. Die Nachfrage in den ersten Tagen ist schon vielversprechend und deutet darauf hin, dass die „tränenlose“ und aktuell noch begrenzt verfügbare Variante den Zuspruch der Verbraucher finden wird.

Zwiebel gehört zu den ältesten Kulturpflanzen

Die Zwiebel gehört nicht nur zu den ältesten Kulturpflanzen der Menschheit, ihr werden auch gesundheitsfördernde Eigenschaften zugesprochen. Sie besitzt einen vergleichsweise hohen Wasser- und geringen Fettgehalt. Der Name stammt vom lateinischen Wort „cepula“ ab und hat sich übers Althochdeutsche „zwibolla“ zur heute verbreiteten Bezeichnung entwickelt. Darüber hinaus gibt es im deutschsprachigen Raum noch viele weitere Dialektvarianten für das Wurzelgemüse: Beispielsweise im Kölner Raum spricht man von „Öllisch“, in Hessen wird es teilweise „Zippel“ genannt, in Bayern ist „Zwiefel“ gemeint oder in Brandenburg kauft man dann „Bolle“.

9,2* Kilogramm Zwiebeln isst jeder Bundesbürger im Jahr. In der vergangenen Saison wurden 763.000* Tonnen in Deutschland angebaut und geerntet.

Sie sind im 350-Gramm-Netz – außer in Nordrhein-Westfalen – bundesweit in mehr als 3.000 REWE-Märkten erhältlich. Einer tränenlosen und genussvollen Zubereitung steht nichts mehr im Wege.

*Werte aus Saison 2019/2020, Quelle: Statista 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.