ÖKO-TEST Sonnenschutzmittel

Bei Sonnencremes gibt es erhebliche Qualitätsunterschiede, wie eine aktuelle Untersuchung des Verbrauchermagazins ÖKO-TEST zeigt. Manche Hersteller mischen gleich mehrere bedenkliche UV-Filter und allergene Duftstoffe in ihrem Produkt, während andere auf problematische Inhaltsstoffe weitgehend verzichten. Leider kann sich der Verbraucher nicht am Preis der Produkte orientieren, denn einige günstigere kann ÖKO-TEST empfehlen, während manche teure Marken mit „mangelhaft“ oder „ungenügend“ durch den Test fallen.

Alle konventionellen Sonnenschutzmittel setzen auf chemische UV-Filter. Von einigen sind hormonelle Wirkungen bekannt. Hormonell wirksame Substanzen stehen in Verdacht, für verminderte Fruchtbarkeit von Männern und die Zunahme von Missbildungen an den Fortpflanzungsorganen männlicher Babys mitverantwortlich zu sein. Auch eine Rolle bei hormonabhängigen Tumoren wie Brust- und Prostatakrebs wird in der Forschung diskutiert. ÖKO-TEST kritisiert zudem, dass manche Sonnencremes mit bedenklichen Parabenen konserviert werden. Diese Stoffe stehen ebenfalls unter Verdacht, das Hormonsystem zu beeinflussen. Einige Anbieter verwenden darüber hinaus Duftstoffe, die Allergien auslösen oder sich im menschlichen Fettgewebe anreichern können.

ÖKO-TEST empfiehlt Verbrauchern deshalb zertifizierte Naturkosmetik – besonders für Kinder und Schwangere. Denn nur diese kommt im Test ganz ohne die chemischen UV-Filter aus. Die mineralischen Filter, mit denen die Bio-Sonnencremes arbeiten, dringen nicht in die Haut ein, sondern reflektieren die Strahlung an der Oberfläche. Das ist zwar gesundheitlich unbedenklich, hat aber den Nachteil, dass der Verbraucher dadurch oft einen Weißeffekt auf der Haut in Kauf nehmen muss. Die Naturkosmetikanbieter haben den Anwendungskomfort zwar mittlerweile besser im Griff, die meisten Produkte sind aber trotzdem sichtbarer auf der Haut als viele konventionelle.

Weitere Tests:
TEST: Erfrischungsgetränke
Bubble-Teas, Energy Drinks, Wässer mit Fruchtgeschmack, Saftgetränke, Eistees und fast alle anderen von ÖKO-TEST untersuchten Erfrischungsgetränke sind wahre Zuckerbomben….

TEST: Lätzchen
Die Hälfte der getesteten Lätzchen konnte ÖKO-TEST nicht überzeugen, weil sie mit Schadstoffen belastet sind. ….

TEST: Reisekinderbetten
Der Auf- und Abbau der meisten Reisebetten ist nichts für schwache Nerven, wie der Praxistest zeigt. Zudem sind manche mitgelieferten Matratzen nur sehr dünn gepolstert….

TEST: Blutfettsenker
Omega-3-Fettsäuren gelten als Wunderwaffen im Kampf gegen erhöhte Blutfettwerte und zur Vorbeugung von Gefäß- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. ÖKO-TEST weist jedoch darauf hin, dass die Kapseln mit Fischöl für gesunde Menschen keinen Nutzen haben und in hohen Dosen sogar gesundheitsschädlich sein können. mehr Infos in der Pressemitteilung….

TEST: Zahnzusatzversicherungen
Längst zahlen die Krankenkassen nur noch einen Bruchteil der Zahnarztrechnung. Daher haben inzwischen über 13 Millionen Versicherte eine private Zusatzversicherung abgeschlossen….

Das ÖKO-TEST-Magazin Juli 2012 gibt es seit dem 29. Juni 2012 im Zeitschriftenhandel. Das Heft kostet 3,80 Euro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.