Orangensaft im Ökotest – wie frisch gepresst?

Viele Verbraucher genießen ihn jeden Morgen zum Frühstück – Orangensaft. Wovon jedoch kaum jemand etwas ahnt, sind die miserablen Arbeitsbedingungen, unter denen Orangensaft in Brasilien oftmals hergestellt wird. Lohndumping, prekäre Arbeitsverhältnisse und ein hoher Pestizideinsatz sind nur einige Stichworte, die die Situation auf den Plantagen umreißen.

Zunächst lag der Fokus auf dem Saft. Und der kann sich in den allermeisten Fällen sehen lassen: Kaum Rückstände von Pestiziden, genügend Vitamin C und ein durchweg guter Geschmack lautet das Ergebnis der Laboranalysen im Auftrag von ÖKO-TEST. Vier Direktsäften attestierten die Sensorikexperten sogar einen Geschmack „wie frisch gepresst“.

Auf der Hälfte der Produkte stehen Label, die für bessere Arbeitsbedingungen in den Anbauländern
sprechen. Dazu zählt grundsätzlich die Erzeugung nach anerkannten Bio-Richtlinien, da keine Pestizide ausgebracht werden, was gut für Arbeiter und Umwelt ist. Die Einhaltung grundlegender sozialer Kriterien ist verpflichtend für das Siegel der Rainforest Alliance, mit dem drei Säfte gelabelt sind. Am weitesten geht das Fairtrade-Siegel, wir bewerten es mit „gut“. Es findet sich auf einem Produkt.
Acht Hersteller verkaufen ihre Orangensäfte in Einwegflaschen, meist aus PET-Kunststoff. Weil sich
dieses Material nicht hochwertig recyceln lässt, sehen wir es genauso kritisch wie Einwegflaschen aus
Glas.

Akzeptable Verpackungen für Saft sind nach den Experten des Heidelberger Instituts für Energie und Umweltforschung Mehrwegflaschen oder Getränkekartons.

Testverlierer Valensina Frühstücks-Orange: Er enthält nicht nur einen überflüssigen Zusatz von Vitamin C, sondern zeigte auch leichte Fehler in der Geruchsprüfung. Zudem verkauft ihn Valensina in einer Plastik-Einwegflasche. Auf ihr fehlt ein Label für eine verantwortungsvollere Produktion.
Gesamturteil: ungenügend.

Hohes C Orange 100 % Saft: Der Marken-Orangensaft enthält viel Vitamin C und schmeckte den Prüfern. Für die Plastik-Einwegflasche und ein fehlendes Label , das auf die Unterstützung einer fairen Produktion hinweist, gab es Punktabzüge.
Gesamturteil: mangelhaft.

Welche Orangensäfte zu empfehlen sind und welche der Verbraucher besser im Regal stehen lässt,
lesen Sie hier: https://www.oekotest.de/essen-trinken/20-Orangensaefte-im-Test_110844_1.html

Das ÖKO-TEST-Magazin März 2018 gibt es seit dem 29. März 2018 im Zeitschriftenhandel.

Kommentieren Sie diesen Artikel