PAUL WUNDERLICH – Das frühe lithographische Werk in der Hamburger Kunsthalle

Paul Wunderlich (1927-2010) Odaliske (nach Ingres), 1975 Farblithographie

Paul Wunderlich zählte bis zu seinem Tod im Jahr 2010 zu jenen Künstlern Hamburgs, die international ein hohes Ansehen genossen. Noch während seines Studiums an der Landeskunstschule in Hamburg wurde ihm die Leitung der graphischen Werkstatt übertragen, wo er als Drucker für Emil Nolde und Oskar Kokoschka arbeitete und seinen Kommilitonen Horst Janssen in die Kunst der Radierung einführte.Der Skandal um die Lithographie-Folge qui s’explique, die wegen ihrer sexuellen Brisanz von der Hamburger Staats-anwaltschaft 1960 beschlagnahmt wurde, machte ihn schlagartig berühmt und brachte ihm einen festen Platz in der Sammlung des Museum of Modern Art in New York ein. Auch ist Wunderlich zu Lebzeiten als einziger deutscher Künstler in die Pariser „Académie des Beaux-Arts“ aufgenommen worden. Zum ersten Mal würdigt ein Hamburger Museum das Werk von Paul Wunderlich (1927-2010) mit einer Einzelausstellung.

Paul Wunderlich (1927-2010) Sandwichlady II, 1960 Farblithographie, © Hamburger Kunsthalle/ bpk Photo: Christoph Irrgang

Paul Wunderlich (1927-2010) Sandwichlady II, 1960 Farblithographie, 610 x 435 mm © Hamburger Kunsthalle/ bpk Photo: Christoph Irrgang


Anlass der Ausstellung in der Hamburger Kunsthalle ist die Schenkung eines großen Bestands an Litho-graphien Wunderlichs durch den Berliner Kunsthändler Dieter Brusberg. Da sich diese Sammlung auf einen spezifischen Zeitabschnitt, namentlich auf Wunderlichs frühe Lithographien konzentriert, werden Arbeiten aus den Jahren bis 1975 gezeigt. Das ermöglicht einen gezielten Blick auf die Frühphase des Künstlers, auf die Entwicklung seiner unverwechselbaren Handschrift und auf bislang unpublizierte Lithographien, in denen sich auch Einflüsse anderer Künstler zeigen. Präsentiert werden rund 80 Lithographien, die motivisch gruppiert sind. Ergänzt werden diese Blätter durch Radierungen und Ölgemälde aus eigenem Bestand sowie aus der Sammlung von Karin Székessy-Wunderlich.

Die Freunde der Kunsthalle ermöglichen das Erscheinen einer Publikation zu der Ausstellung, erhältlich im Museumsshop und unter www.freunde-der-kunsthalle.de.

5. Februar bis 27. Mai 2012
Weitere Informationen unter www.hamburger-kunsthalle.de
Alle Abbildungen: © Hamburger Kunsthalle/ bpk
Photos: Christoph Irrgang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.