Reine Kosmetik für jede Haut

Wer schön sein will, muss leiden? In Zeiten plastischer Chirurgie und ausgefeilter Kosmetik, die schnelle Resultate versprechen, dabei aber oft potenziell allergieauslösende, erbgutverändernde oder sogar krebserregende Inhaltsstoffe enthalten, behält dieser alte Spruch leider noch immer Gültigkeit. Das junge, österreichische Kosmetiklabel PURE SKIN FOOD will dem ein Ende setzen und bietet selbst die Alternative. Wer schön sein will, muss nicht leiden, sondern kann zu sauberen Kosmetikprodukten greifen!

Phtalate im Parfum, Aluminium im Deo, Mikroplastik in der Zahnpasta, Mineralöl und Parabene in der Lotion – viele Menschen nehmen mehr Giftstoffe über Kosmetik als über ihre Nahrung auf. Ein typisches Kosmetikprodukt besteht aus 15-50 Inhaltsstoffen. Bedenkt man, dass eine Frau durchschnittlich zwischen 9 und 15 Kosmetikprodukte verwendet, sind das um die 500 verschiedene Chemikalien auf der Haut, Tag für Tag. 5kg Kosmetik sind es im Schnitt jährlich. Dabei saugt unser größtes Organ, die Haut Kosmetik auf wie ein Schwamm. Schadstoffe in der Nahrung werden durch unsere Verdauung gefiltert, kosmetische Inhaltsstoffe können direkt ins Gewebe und den Blutkreislauf gelangen. Parabene beispielsweise lagern sich in den Organen und im Gewebe ab. Auch in kleinen Mengen stehen diese Stoffe in dringendem Verdacht, krebserregend zu sein und vor allem das Brustkrebsrisiko zu erhöhen. Trotzdem sind Parabene als synthetisches Konservierungsmittel immer noch sehr weit verbreitet.

Saubere Kosmetik

Damit sich KonsumentInnen bewusst für gesunde, unproblematische Kosmetikprodukte entscheiden können, fehlt aber die nötige Transparenz. Deshalb ist es unser Ziel, einen neuen Standard zu setzen. Pureskinfood geht mit bestem Beispiel voran: die Produkte verbinden wirksame Pflegewirkung und rein natürliche Inhaltsstoffe ohne synthetische Zusätze.

„Für unsere Kosmetik setzen wir vollständig auf Rohstoffe aus kontrolliert biologischem Anbau,” erläutert Produktentwicklerin Dr. Nicole Doyle PURE SKIN FOODs Ambitionen.

Durch die Entwicklung von innovativen 2-Phasen-Pflegesets sind die Produkte ohne synthetische Konservierungsmittel haltbar. Das Geheimnis liegt in den puren, hochwertigen Inhaltsstoffen.

Die gute Nachricht: Es lohnt sich auf unbedenkliche Kosmetik umzusteigen. Die HERMOSA Studie der Universität Berkeley und der Clinica de Salud del Valle de Salinas zeigt, dass durch den Verzicht auf bestimmte Kosmetika das Level an hormonell wirksamen Stoffen im Körper schon nach wenigen Tagen signifikant sinkt.

Um mehr Aufmerksamkeit für dieses Thema zu schaffen, hat PURE SKIN FOOD die Social Media Kampagne gestartet und ruft dazu auf, bedenkliche Stoffe aus dem Badezimmer zu verbannen. Bei dem Sicherheitscheck im Bad helfen Apps wie Toxfox oder Codecheck. Mit dem Hashtag #pureskinrevolution kann man sich der Kampagne anschließen und mit gutem Beispiel vorangehen.

www.pureskinfood.net

Das gilt auch für Kinder, die bedingt durch Schminksets als Beileger in Zeitschriften, Duft-Flakons mit Superheldenaufdruck im Kinderbekleidungsgeschäft, Lipgloss in Spielzeugoptik längst eine wichtige Zielgruppe für Kosmetika geworden sind. Gerade Teenager dafür empfänglich. Die VERBRAUCHER INITIATIVE beleuchtet, worauf Eltern achten sollten. Dabei brauchen Kinder lediglich Seife, Zahnpasta und Sonnencreme, Shampoo und eine Creme. Diese Pflegemittel helfen, Haut, Haar und Zähne gesund zu halten. „Dabei sollte man es auch belassen“, rät Laura Gross von der VERBRAUCHER INITIATIVE. „Kinder brauchen weder Parfum noch Make up.“

Wenn die Kleinen sich nach dem Vorbild der Großen (neu) gestalten wollen, sind Kinder-Kosmetika keineswegs die beste Wahl: „Gerade in den namenlosen Billigprodukten, die wie Spielzeuge auf Zeitschriften oder als Quengelware im Kassenbereich angeboten werden, findet die amtliche Überwachung immer wieder unzulässige Substanzen.“ Da ist es besser, wenn Kinder Mamas oder Opas Produkte aus dem Fachhandel testen dürfen.

Warum Jugendliche Kosmetik so wichtig finden und wie Eltern und Großeltern ihnen als Lotsen im Produkt-Dschungel helfen können, erfahren Sie im Themenheft „Kosmetik für junge Haut“ der VERBRAUCHER INITIATIVE. Das 20-seitige Heft bietet ihnen Hintergrundinformationen über die (kritischen) Inhaltsstoffe der wichtigsten Kosmetika, Label für besondere Qualitäten und Tipps für einen verantwortungsvollen Umgang mit Schönheits- und Pflegemitteln für Kinder und Jugendliche. Es kann für 2,00 Euro unter www.verbraucher.com bestellt oder gratis heruntergeladen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.