Sport macht high und kann bei unerfülltem Kinderwunsch helfen

Sport

Kürzlich fanden Wissenschaftler der University of Queensland in einer Studie* heraus, dass sportliche Betätigung die Chancen einer Frau erhöht, schwanger zu werden. Dabei ist es unerheblich, welche Sportart sie ausübt. Die Studienleiterin Dr. Gabriela Mena konnte sogar feststellen, dass körperliche Aktivität mit Standard-Fertilitätsbehandlungen wie IVF oder Ovulationsinduktion vergleichbar ist. Bei der Schwangerschaftsrate und der Geburtenrate zwischen Frauen, die Sport treiben und denen, die Fertilitätsbehandlungen durchführen, gab es keinerlei Unterschiede.

Doch nicht jede Frau, die motiviert ist und Sport treibt, möchte schwanger werden. Dennoch ist es beruhigend zu wissen, dass selbst auf diesem Gebiet körperliche Bewegung einiges bewirken kann.

Und damit nicht genug. Denn Sport ist auch gut für unser Gehirn. Das konnten Neurowissenschaftler der Universität Genf (UNIGE)** nachweisen. Die Auswertung der Gedächtnisleistung bei Probanden nach einer Sportveranstaltung, die eine intensive körperliche Trainingseinheit von nur 15 Minuten Dauer beinhaltete, zeigte, dass das Gedächtnis sich verbesserte. Zudem fiel es leichter, neue motorische Fähigkeiten zu erlernen.

person wearing orange and gray Nike shoes walking on gray concrete stairs

Sport macht high

Ob JoggerInnen oder FahrradfahrerInnen, sie alle spüren sehr oft körperliches und psychisches Wohlbefinden während ihrer sportlichen Betätigung. Dieses Gefühl ist auf die Endocannabinoide zurückzuführen, kleine Moleküle, die der Körper bei körperlicher Anstrengung produziert.
Diese zirkulieren im Blut und durchqueren leicht die Blut-Hirn-Schranke. Dann binden sie sich an spezialisierte Zellrezeptoren und lösen dieses Gefühl der Euphorie aus. Gleichzeitig bewirken diese Moleküle auch die besseren Gedächtnisleistungen.

Musik steigert die sportliche Leistung

Eigentlich braucht man also nicht mehr, um sich gut zu fühlen. Dennoch ist es für die meisten Menschen wichtig, beim Laufen Musik zu hören. Viele JoggerInnen würden ohne ihre Lieblingsplaylist ihre täglichen Runden nicht laufen oder aufs Laufband steigen. Tatsächlich gibt es wissenschaftliche Belege dafür, dass das Hören von Musik während des Laufens die sportliche Leistung steigert und die Erholung beschleunigt***.

Insbesondere bei Sportarten wie Joggen oder Fahrradfahren. Der positive Effekt nutzt sich aber schnell wieder ab. Deswegen ist es von Vorteil, zu Beginn nicht auf zu schnelle und intensive Songs zu setzen. Zwischendurch ist es sinnvoll, Trainingseinheiten ohne Musik einzulegen, damit sich kein Gewöhnungseffekt einstellt.

Auffallend attraktive Sportswear macht körperliche Aktivität noch schöner

woman doing exercise outdoor in beside trees
Auch im Winter ist joggen gut, wenn man die richtige Sportswear trägt

Wer joggt oder Yoga betreibt, braucht geeignete Sportbekleidung. Obwohl bei manchen immer noch Jogginghose, T-Shirt und Turnschuhe als ausreichend angesehen wird. Das mag vielleicht beim Gelegenheitsjoggen durchgehen. Wer jedoch regelmäßig Sport treibt, effizient trainiert, der braucht mehr. Denn beim Trainieren und Laufen gerät man unweigerlich ins Schwitzen. Die Kleidung sollte daher atmungsaktiv sein, da sonst zwischen Haut und Kleidung ein Hitzestau entsteht. Ein Sportdress, der die entstandene Feuchtigkeit aufnimmt und nach außen abgibt, ist ideal. Grundsätzlich gilt: Baumwolle und Viskose eignen sich für leichte, entspannte Sportarten. Sport, der mehr Anstrengung erfordert, sollte in atmungsaktiver Kleidung aus Polyester, Polyamid, Acryl oder Polypropylen ausgeführt werden.

Es gibt eine Fülle von Anbietern, die Sportbekleidung verkaufen. Ob online oder in Sportgeschäften, die Auswahl an geeigneter Funktionskleidung ist groß. Auch Beratung wird großgeschrieben. Auffallend schön ist Sportswear mittlerweile auch und nicht nur für Frauen ein wichtiger Aspekt, wenn es darum geht, körperlich in Bestform zu bleiben.

Quellen:
*Die Studie wurde im Human Reproduction Update Journal veröffentlicht und von Professor Wendy Brown und Dr. Gregore Iven Mielke gemeinsam verfasst.
** www.unige.ch / Scientific Report veröffentlichte Studie
*** How Does Music Aid 5 km of Running? https://journals.lww.com/nsca-jscr/Fulltext/2015/02000/How_Does_Music_Aid_5_km_of_Running_.4.aspx/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.