Superfood – alles gut?

Eine berechtigte Frage, trotz der Beliebtheit von Açaí und Co, die in aller Munde sind. Das Angebot ist groß, aber ist es auch die Qualität? Was bedeutet eigentlich Superfood? Diesen Fragen wird im neusten UGBforum kritisch nachgegangen. In den verschiedensten Formen kommt Superfood aus entfernten Ländern zu uns. Nicht verwunderlich, dass die uns bekannten Standards nicht immer erfüllt werden. Insbesondere fehlende Hygienestandards sind es, die bei roh verwendeten pflanzlichen Lebensmitteln Risiken nicht ausschließen. Getrocknete Blatt- und Grasprodukte sind für ältere oder immungeschwächte Personen gefahrvoll und sollten ohne ärztliche Rücksprache nicht verzehrt werden.

Superfood ist regional und bio lautet das Expertenfazit

Superfood ist nährstoffreich und davon gibt es auch bei uns jede Menge. Zudem sind heimische Lebensmittel in puncto Arbeitsbedingungen und der nahen Transportwege den Exoten aus Übersee klar überlegen. Aus ganzheitlicher Sicht ist besonders Bioware zu nennen, denn diese haben deutlich weniger Pestizide und punkten mit ihrem breiten Nährstoffspektrum.

Das aktuelle Heft weiß mit weiteren interessanten Beiträgen zu überzeugen:

  • Mikrobiota: Gesundheitsschutz im Darm
  • Isoglukose: Gefahr für die Gesundheit?
  • Petersilienwurzen: Würziges Wintergemüse
  • Buchweizen: Renaissance der eckigen Körnchen
  • Singen tut rundum gut
  • Das neue UGBforum ist wieder rundum informativ und die Beiträge helfen, sich eine kritsiche Meinung zu bilden und sich gesund zu ernähren. Das werbefreie Magazin gibt es für 8,50 Euro

    nur direkt beim Herausgeber: www.ugb.de/superfood, UGB-Verlag,

Kommentieren Sie diesen Artikel