Symbiose der Kontraste – nachhaltige und trendige Mode auf der Neonyt

Die Umwelt ist ein ständiger Begleiter. Mal unberührt in ihrer atemberaubenden Schönheit, mal bedroht durch mensch­liche Eingriffe. Die Gegensätze ver­schmelzen in den AW19/20-Kollektionen der Aussteller der Neonyt Trade Fair. Müll wird zu Mode, Mode zu Mehrwert. Neue Technologien treiben nach­haltige Innovationen, wie revolutionäre Recyclingmethoden nach dem Motto „Trash is the good news“, an. Die emotionale Beziehung des Menschen zum Meer spielt in den Kollektionen eine zentrale Rolle.

Hightech-Stoffe aus recycelten Fischernetzen bringen den ambivalenten Umgang mit der Res­source Wasser zum Ausdruck. Auch die Farbwelten kontrastieren. Sand, Ton, Lehm – Erdtöne bilden die Basis der Herbst-/Winterkollektionen. Gelbe Mostrich-Töne, dunkles Mokka und sattes Bordeaux setzen warme Akzente, Tintenblau vom Grund des Meeresbodens gibt Tiefe. Achtsamkeit ohne Ver­zicht – die Sustainable Fashion Brands der Neonyt zeigen während der Berlin Fashion Week wie innovativ nachhaltige Mode im Hier und Jetzt aussieht.

Wasser und Wüste. Wohlstand und Armut. Technik und Natur. Auf seinen Reisen bewegt sich der moderne Nomade zwischen den Welten und klimatischen Extremen.

Ecoalf

Neue Technologien nutzen, Ressourcen schützen. Die spanische Brand Ecoalf ist Vorreiter in Punkto Recycling und steht für moderne Athleisure.

Die sportiven Performance-Looks sind längst über das Outdoor-Segment hinaus gewachsen und in urbanen Street Styles angekommen. Lässige Steppjacken, Oversized-Strick und cleane Sneakers sind Key Pieces der Kollektio­nen von Ecoalf. Nach dem Motto „Upcycling the Oceans“ reduzieren Sneakers aus Ocean Waste den CO2-Fußabdruck mit jedem Schritt. Das Obermaterial der Schuhe ist aus Plastik­flaschen, die Sohle der Turnschuhe besteht aus Algen. Über dreihundert Stoffe hat Ecoalf bereits aus Abfällen entwickelt. Doch damit nicht genug: Die Urban- und Activewear-Brand hat sich das Ziel gesetzt, bis 2020 daunenfrei zu werden und verwendet für die AW19/20-Kollektion vegane Synthetik-Füllungen. Nach­haltiger Lifestyle durch neuste High-Tech-Materialien – die Zukunft ganz nah.

Rhumaa

Reflection of our Time: Rhumaa

Müll, verschmutzte Ozeane, schmelzende Pole – die Message der neuen Kollektion von Rhumaa ist eine politische.

Dass diese hochmodisch umsetzbar ist, be­weist das niederländische Label mit modernen Silhouetten, luxuriösen Stoffen und abstrakten Prints. Letztere sind das Ergebnis einer Zusam­menarbeit mit dem südafrikanischen Künstler Fernando Badiali, der Plastikabfälle an Stränden und Häfen der Regenbogennation fotografiert hat: „I spend so much time shooting South Africa‘s beaches and Harbour areas and I‘m often standing in trash while shooting a beautiful scene. It’s a reflection of our time and people need to see what I see”, sagt Badiali. Kurvige Schnitte erinnern an Wellen, Sandtöne und Meeres­blau bilden die Grundlage des Farbkonzepts. Eine Hommage an unsere Ozeane.

Modern Vintage: Cossac

Die AW19/20 Kollektion von Cossac oszilliert zwischen Gestern und Morgen, Vergangenheit und Zukunft.

Designed in London und made in Europe imaginiert die Designerin Agatka Kozak klassische Materialien und Muster neu und setzt sie in einen modernen Kontext. Vintage-inspirierte Jacquards und recycelter Tweed treffen auf trendige Karomuster und voluminösen Strick aus Bio-Garnen. Fließende Micro-Modal- und gewebte Tencel-Stoffe runden das Bild ab, verleihen feminine Geschmeidigkeit und moderne Glätte. Black is back und wird durch Retro-Neutrals ergänzt – von Smokey Grey über Cashew Cream bis hin zu Dusky Sage. Zeitlos und dennoch am Puls der Zeit ist bei Cossac kein Widerspruch.

Fine Line: Wild Fawn

Wild Fawn

Filigran wie ein Bleistiftstrich auf dem Papier. Emma Barnes übersetzt mit ihrem Schmucklabel Wild Fawn ihre Leidenschaft zu Zeichnen in Silber- und Gold.
Mal kreiert sie puristische Ohrringe aus ver¬schlungenen Silberfäden, mal lässt sie zierliche Ringe von feingliedrigen Ketten hängen. Ihre Formsprache ist stets dezent, modisch und zeitlos. Für AW19/20 hat sich Barnes von Schmuck aus der römischen Antike inspirieren lassen und mit neuen Formen und Materialien experimentiert. Perlen glänzen an goldenen Kreolen, gehämmerte Ringe wecken Assozia¬tionen römischer Münzen. Gefertigt werden die Schmuckstücke ausschließlich aus recyceltem Silber und Fairtrade Gold, in liebevoller Handarbeit in London.

Play on Tradition: Peregrine

Peregrine

Made in England – vom Design bis zur letzten Naht. Die Geschichte des britischen Familienunternehmens Peregrine geht bis in das 18. Jahrhundert zurück.
Heute werden die Strickkollektionen in Bristol designt und in enger Zusammenarbeit mit der Produktion in Manchester realisiert. Peregrine verwendet ausschließlich Naturfasern und setzt damit auf die Performance-Qualitäten der Natur: Die Pullover sind aus hochwertiger, wärmeregulierender Merino¬wolle gefertigt, die charakteristisch britischen Outdoor-Jacken aus Baumwolle werden durch einen Wachsüberzug wetterfest – und bleiben dennoch uneingeschränkt atmungsaktiv. Für die kommende Kollektion hat Peregrine Klassiker der englischen Mode durch Colourblocking und Patchwork neu belebt. Das Ergebnis sind zeitgenössische Essentials für Modern English Gentlemen, die nicht zwischen Stadt und Land wählen wollen.

 Studio Elsien Gringhuis.

Studio Elsien Gringhuis.

Easy to Wear – Everywhere: Studio Elsien Gringhuis

Funktionalität und Formschönheit – dies vereinen die Designs des niederländischen Studio Elsien Gringhuis. Für fallende Temperaturen hält die neue Kollektion Layerings und Thermowesten bereit. Sportlich-schicke Silhouetten wie over¬sized Sweater und moderne Trenchcoats verleihen den Looks einen modernen Twist. Kräftige Rottöne, gelbe Highlights und ein dunkles Tintenblau erzeugen Strahlkraft. Neu dabei: Ein weißer Hemdenstoff aus Baumwolle, der durch das spezielle Verspinnen
der Garne, die Webart und ein nachhaltiges Finishing gegen Flecken und Schweiß unempfindlich ist. Selbst verschütteter Rotwein hinterlässt keine Spuren. Weniger Waschen, weniger Wasserverbrauch. So schön, so nachhaltig.

Modern Minimalist: Jan ’n June


Zwei Hamburgerinnen, zwei Gläser Wein, eine Idee. So in etwa sah die Geburtsstunde des Labels Jan ’n June aus, das Anna Bro¬nowski und Juliana Holtzheimer 2014 mit¬hilfe eines Crowdfundings gründeten.
Neben zertifizierter Bio-Baumwolle verwenden die DesignerinnenTencel und recycelte Stoffe – beispielsweise Polyamid aus Meeresmüll von sogenannten Geisternetzen. Produziert wird fair in Polen, in einer familien¬geführten Näherei. Das Kennzeichen von Jan ’n June sind Hangtags mit QR-Codes, die den Kunden nach dem Scannen Aus¬kunft über Materialien, Zertifizierungen und die Herkunft der Produkte geben. Neben der AW19/20-Damenkollektion, präsentieren die Designerinnen auf der Neonyt erstmalig auch eine Linie für Männer. Die minimalistische Casual Wear in gedeckten Farben wie Navy und Grau ist aus komfortablen Sweat- und Jerseystoffen. Ein Key Piece der neuen Linie: Ein lässiges Hemd aus marineblauem Kordstoff mit leichtem Glanz.

The change of fashion is now.

Neonyt, der globale Hub für Mode, Nachhaltigkeit und Innovation (15. – 17.01.2019) setzt sich zusammen aus der Neonyt Trade Fair, den Konferenzen Fashionsustain by Messe Frankfurt und #Fashiontech by Premium Group sowie dem Design-Thin¬king-Format Thinkathon, der Neonyt Fashion Show, Showcases, dem Influencer- und Blogger-Event Prepeek, Networking-Veranstaltungen und nicht zuletzt der Neonyt Party. Der Hub löst das bisherige Messe-Duo Ethical Fashion Show Berlin und Greens¬howroom ab. Organisator von Neonyt ist die Messe Frankfurt, die mit rund 50 Textil¬messen in Europa, Afrika, Asien und Amerika weltweiter Marktführer für Fachmessen der Textilbranche ist.
www.neonyt.com

Alle Fotos: Messe Frankfurt GmbH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.