Tipps und Tricks, um in Notzeiten fit zu bleiben

Tipps

In Zeiten des Corona-Virus ist es schwer, sich fit zu halten. Fitnessstudios sind geschlossen, Sportanlagen dicht und auch die Bewegung im Freien immer mehr eingeschränkt. Vorteile hat klar derjenige, der sich in der Vergangenheit sein eigenes Home-Gym aufgebaut hat. Wie man heute, auch ohne, jetzt noch zu einem sportlichen Lebensstil kommt, zeigen die Tipps und Tricks im Folgenden.

Rein statistisch waren die Deutschen noch nie besonders erpicht auf Bewegung. Satte 85 Prozent sollen hierzulande unter Bewegungsmangel leiden. Besonders bedenklich ist das, weil diese Zahl aus einer Zeit stammt, in welcher der Corona-Virus und die Pandemie noch absolut unbekannt waren. Mit der Ausgangssperre von weltweit mehr als 2,5 Milliarden Menschen, wird die Zahl auch in der Bundesrepublik in den kommenden Tagen deutlich steigen. Zeit, etwas dagegen zu unternehmen. Das fängt bei der richtigen Rückengesundheit im Homeoffice an und betrifft nicht zuletzt ebenfalls die ganze Familie.

Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO), soll sich der Mensch rund 150 Minuten in der Woche „moderat“ bewegen. Das setzt also zügiges Gehen voraus. Was der Großteil bisher schon nicht einhielt, wird nun auch für die zum Problem, die aufgrund der Vorgaben von Regierungen nicht mehr können. Dies zusammen stellt den menschlichen Körper vor große Herausforderungen. Schließlich braucht dieser Bewegung, um gesund zu sein – etwas, dass aktuell wichtiger ist denn je.

Eine Option der Fitness auf die Sprünge zu helfen, findet sich glücklicherweise bei Gorilla Sports. Hier werden sämtliche Artikel auch in Corona-Zeiten bis an die Haustür geliefert. Von Gewichtsmanschetten über den klassischen Medizinball bis hin zum Gym Hammer findet sich alles, was für den Sport in heimischer Umgebung benötigt wird.

Das richtige Equipment ist zwar wichtig, wird unter Umständen aber nicht jeden im Haushalt begeistern. Daher ist es durchaus sinnvoll, das Wohnzimmer zum Fitnessstudio, in Zeiten des Social Distancing, zu erklären – verständlicherweise nur zum Sport. So kann etwa vor dem Couchtisch der Fußball jongliert werden. Denkbar ist es ebenfalls, die Mitte des Zimmers als Netz zu verstehen, über das sich zwei oder mehrere Personen etwas zuspielen.

Allerdings bieten auch immer mehr YouTube-Kanäle ihre Dienste an. Das Internet verbindet schließlich. Etwa kann bei den Basketballern von Alba Berlin täglich auf YouTube eine Sportstunde mitgemacht werden. Dabei ist das Programm nicht nur etwas für Schüler, sondern ebenso für Erwachsene. Wer Anspruchsvolleres sucht, findet auf der Googles Video-Plattform eine Vielzahl kostenloser Angebote, von Yoga über Pilates bis hin zu Zumba, Cardio und mehr.

Getreu dem Motto: „Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg“, ist es aktuell wichtiger denn je, sich um die Fitness zu kümmern. Schließlich fällt bei einem Großteil der Menschen selbst der Weg in die Arbeit weg. Für die persönliche Gesundheit ist aber gerade die Bewegung ausschlaggebend, damit das Immunsystem funktioniert. Etwas, dass uns vor den meisten Krankheiten beschützt.

Die Ausgangssperre erschwert zwar die täglichen Dinge, insbesondere den Sport an der frischen Luft. Allerdings ist das kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken. Notzeiten benötigen kreative Lösungen. Ob diese in dem Bestellen von Fitness-Equipment liegt oder in der Änderung des täglichen Ablaufs, ist selbstverständlich jedem selbst überlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.