Volkswagen hat Verhandlungen mit vzbv scheitern lassen

Volkswagen

Auf dem Foto waren die Zeiten noch nicht vom Diesel-Skandal vergiftet. Heute sind in vielen Medien über das Scheitern der Vergleichsverhandlungen zwischen der Volkswagen AG und der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) berichtet worden. Klaus Müller, Vorstand des vzbv kommentiert das Scheitern so:

„Die Vergleichsverhandlungen zwischen Volkswagen und dem vzbv sind leider an der mangelnden Bereitschaft von Volkswagen gescheitert, ein transparentes, vertrauenswürdiges und für Verbraucher sicheres System der Abwicklung zu ermöglichen. Entgegen anders lautenden Presseberichten sind sie nicht an Honorarforderungen der Anwälte gescheitert.

Über den heutigen Abbruch der Verhandlungen durch Volkswagen sind wir irritiert. Um 11:53 Uhr wurde uns ein Vergleichsangebot übersandt, das für die Abwicklung eine Kostenübernahme in Höhe von 50 Millionen vorsah. Eine Abwicklung durch unsere Anwälte war für den vzbv nicht zwingend, noch vor zwei Tagen haben wir einen Alternativvorschlag unterbreitet.

Für den vzbv war angesichts des Dieselbetrugs durch Volkswagen eine für die Verbraucher sichere Lösung von hoher Bedeutung. Ein Vergleich, der nicht zuverlässig ist oder für die Verbraucher nicht kalkulierbare Folgen hat, ist für uns in keinster Weise tragbar.“

http://www.musterfeststellungsklagen.de/vw/zeitplan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.