Von Katzen und Menschen

Sind wir bei der Wahl eines Lebenspartners typenmäßig festgelegt? Eine Längsschnittuntersuchung ist zu diesem Ergebnis gekommen. Und manch einer hat es in der Bekanntschaft oder unter Kollegen feststellen können: Menschen neigen tatsächlich dazu, sich immer wieder Partner*Innen des gleichen Typs auszusuchen.

Kanadische Forscher analysierten Ergebnisse von Probandenberichten, in denen Frauen, Männer, ihre Partner oder Familien über sich und ihre Lebensverhältnisse Auskunft gaben. Zudem füllten alle Teilnehmer und Persönlichkeitstests aus. 332 der Probanden hatten in diesem Untersuchungszeitraum ihren Partner gewechselt. Das Durchschnittsalter der Probanden betrug 25 Jahre.

Die Forscher erhielten die Möglichkeit, den ehemaligen Partner und den aktuellen Lebensgefährten zu befragen. Dabei konnten sie große Übereinstimmungen zwischen den Persönlichkeitsprofilen des Ex-und des neuen Partners der Teilnehmer feststellen. Zudem wurde geprüft, ob sich vergangener und neuer Partner irgendwie einander ähnlich waren, weil sie beide dem Probanden ähnelten. Aber auch bei Berücksichtigung dieses Umstands waren die Ergebnisse nicht dem Zufall zuzuschreiben.

Sie legen deshalb nahe, dass unsere Partnerwahl einem Muster folgt, also berechenbarer ist als vermutet, so die Autoren der Studie. Bei Teilnehmern, die besonders offen und extravertiert waren, griff dieses Muster nicht. Vielleicht weil sie über vielfältigere Kontakte und Netzwerke verfügen. -IMK-

Quelle:
Yoobin Park, Geoff MacDonald: Consistency between individuals’ past and current romantic partners’ own reports of their personalities. PNAS, Juni 2019. DOI: 10.1073/pnas.1902937116

Katzen reagieren sehr intensiv auf ihre Bezugspersonen

Katzen und Menschen
Photo by Yerlin Matu

Ob Katzen, wenn sie die Wahl hätten, sich auch so verhalten und eine ähnliche Bezugsperson aussuchen würden, ist nicht bekannt. Ihnen eilt ja der Ruf voraus, sie seien unabhängig und bindungsunfähig. Eine Studie legt jedoch nahe, dass Katzen sehr auf ihre Bezugspersonen reagieren und die Tiefe ihrer menschlichen Bindung unterschätzt wird. Die Ergebnisse zeigen, dass Hauskatzen, ähnlich wie Kinder und Hunde, eine sichere und unsichere Bindung zu ihren menschlichen Betreuern eingehen.

„Wie Hunde zeigen Katzen soziale Flexibilität in Bezug auf ihre Bindung an Menschen“, sagte Kristyn Vitale von der Oregon State University. „Die Mehrheit der Katzen ist fest an ihren Besitzer gebunden und nutzt sie als Sicherheitsquelle in einer neuartigen Umgebung.“ -IMK-

Journal Reference:
Kristyn R. Vitale, Alexandra C. Behnke, Monique A.R. Udell. Attachment bonds between domestic cats and humans. Current Biology, 2019; 29 (18): R864 DOI: 10.1016/j.cub.2019.08.036

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.