Wie wir 2020 essen werden

Das zunehmende Lebenstempo des Stadtmenschen beeinflusst maßgeblich die Art, wie und was wir täglich essen. Acht Essens-Trends für das Jahr 2020 haben baskische Zukunftsforscher vom Projekt „Food Trend Trotters“ des Azti-Tecnalia-Instituts und der Bilbao Design Academy ermittelt. „Wer die Trends kennt, kann neue Produkte und Dienste entwickeln, die die verschiedenen Konsumententypen von Morgen ansprechen“, sagen die Studienautoren um Sonia Riesco.

Was ich esse, bin ich

Nahrung ist Träger einer Botschaft, so der erste Trend. Immer mehr wird transparente, attraktive und verfügbare Information gefordert, die einerseits den Konsumenten und das Konsumgut miteinander verbindet, andererseits Letzterem mehr Identität und Authentizität verleiht. Essen wird, so Trend Nummer zwei, zum Ausdruck der Individualität oder der Gruppenzugehörigkeit, weshalb speziell jenes Nahrungsangebot gefragt sein wird, das ein Individuum oder eine Gruppe mit den eigenen Wünschen, Werten und Zielen verknüpft.

Drittens prognostizieren die Forscher wachsendes Bewusstsein, dass Essen auf die persönliche, soziale, ökonomische und ökologische Sphäre Einfluss nimmt. Ernährung und Verantwortung werden somit untrennbar, denn für Qualitätskonsum müssen Genuss, Nachhaltigkeit und Verfügbarkeit im Gleichgewicht sein. In den Vordergrund rückt auch die Gesundheit: Proaktiv und eigenverantwortlich wollen Konsumenten durch Ernährung das eigene Wohlbefinden steigern, wozu das Menü auf Bedürfnisse von Körper, Gefühlen und Geist abgestimmt wird.

Entertainment hier und jetzt

Der Unterhaltungswert des Essens wird in Zukunft noch stärker betont werden als bisher, besagt Entwicklung Nummer fünf: Die Konsumenten wollen sich selbst mit unvergesslichen Erlebnissen verwöhnen, die auf emotionale Bedürfnisse des Einzelnen wie Abenteuer, Spaß und Überraschung abzielen. Damit diese intensive Erfahrung gelingt, sprechen Mahlzeiten verstärkt alle Sinne an – Trend Nummer sechs.

Die beiden letzten Prophezeiungen zielen auf den Lebensstil des postmodernen Menschen ab, der als „Stadtnomade“ sein Dasein bestreitet. Da er absolute Flexibilität verlangt, ist auch beim Essen die „Hier und Jetzt“-Mentalität im Aufwind: Konsum mit freier Zeiteinteilung, der Bedürfnisse jederzeit und überall sofort und mit geforderter Qualität befriedigen kann. Es muss auch einfach gehen: Besonders jene Dienste dürften sich durchsetzen, die intelligenten Kauf und Konsum bei geringstem Zeitaufwand ermitteln und ermöglichen.
Quelle:http://www.pressetext.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.