Mutterfürsorge lässt kindliches Gehirn wachsen

Das kann auch Mutter- oder Elternliebe sein. Denn Mutterliebe hat, glaubt man einer Studie, offenbar Vorteile für die Entwicklung des kindlichen Gehirns. Der Hippokampus, ein wesentlicher Gehirnbereich, der für Gedächtnis, Lernen und Stressreaktionen verantwortlich ist, fällt bei diesen Kindern deutlich größer aus. Die Wissenschaftler der „Washington University School of Medicine in St. Louis“ kamen durch die Beobachtung der Interaktion zwischen 92 Kinder mit ihren Müttern zu diesem Ergebnis.

Zum Zeitpunkt dieser Beobachtung waren die Kinder zwischen vier und sieben Jahre alt. Die Wissenschaftler setzten Mutter und Kind einer geringfügig stressigen Situation aus: Sie wurden in ein Zimmer geführt, in dem sich ein auffällig eingepacktes Geschenk befand. Das Kind durfte es aber erst öffnen, wenn die Mutter mit dem Ausfüllen eines Formulars fertig war. Während dieser acht Minuten beobachteten die Wissenschaftler die Kommunikation zwischen Mutter und Kind. Wie verhielt sich die Mutter ? Ging sie liebevoll und unterstützend auf ihr Kind ein, oder zeigte sie sich wenig empathisch und schimpfte mit ihrem Kind?

Drei Jahre später untersuchten die Wissenschaftler die Gehirne der vorab untersuchten Kinder mit einem bildgebenden Verfahren. Die Gehirnscans zeigten, dass die Kinder, deren Mütter Jahre zuvor liebevoll waren, einen signifikant größeren Hippokampus aufwiesen als die Kinder, deren Mütter sich weniger kindzentriert verhalten hatten.

Der Hippokampus ist wichtig für das Einprägen und Verarbeiten von Gedächtnisinhalten – Schlüsselfunktionen für das Lernen und die schulischen Leistungen von Kindern. Ebenfalls ist er wesentlich an der Regulierung von Stressreizen beteiligt. Wird der Körper mit Stresshormonen überschüttet, kann der Hippokampus direkt davon betroffen sein. Damit wird auch erklärbar, warum Stress zu Depressionen führen kann.

Bei einem gesunden Kind steht die unterstützende, liebevolle Fürsorge der Mutter in einem direkten Zusammenhang zu einer gesunden Entwicklung einer Schlüsselregion des Gehirns.
Diese Studie zeigt erstmals eine anatomische Veränderung im Gehirn aufgrund elterlicher Liebe und Unterstützung. Damit wird einmal mehr deutlich, wie wichtig Zuwendung in der frühen Kindheit ist.-IMK-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.